Geißhorn und Mindelheimer-Hütte

geschrieben von Susanne am 12. August 2015 um 23.55 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Tierbotschaften, Wildpflanzen
(1) Kommentar
   
   
   

Die erste Mahlzeit fand um 11 Uhr statt und bestand aus 310 Gramm hellen Trauben, 430 Gramm Zwetschgen und 480 Gramm Aprikosen. Um 13.30 Uhr ging es dann mit den Fahrrädern bis in die hinterste Ecke des Rappenalptals. Endstation war die Speicherhütte:

Speicherhuette

Den letzten Kilometer zur Hütte hinauf schob ich wieder einmal fleißig:

Fahrradschieben

Allerdings hatten meine Sitzbeinhöcker nach immerhin 19 Kilometern im Sattel ohnehin schon Protest angemeldet, so dass ich das Schieben als sehr wohltuend empfand. Um 15.30 Uhr ging es von der Speicherhütte zu Fuß Richtung Westen hinauf zur Trifthütte. Ein Blick zurück ins Rappenalptal:

Blick_ins_Rappenalptal

Der nächste Wegpunkt war die Koblathütte, auf deren Wiesen drei Esel weideten. Regula Meyer schrieb in ihrem Buch “Tierisch gut” über den Esel:

Der Esel erinnert uns Menschen an den Willen. … Die Kraft des Esels mahnt Sie also, ganz Sie selbst zu sein, die eigene Straße unerschütterlich und würdevoll entlangzugehen. Es ist völlig nebensächlich, ob die Menschen um Sie herum damit einverstanden sind. Der Esel lässt sich nicht aus der Ruhe bringen, wenn er seinen Weg kennt. Ruhig und gelassen schreitet er ihn ab. Wird er allerdings angegriffen, kann er sich mit Vehemenz und absoluter Durchschlagkraft wehren. Auch darin liegt eine Botschaft des Esels: Sie haben die Pflicht, Ihren Willen und dadurch Ihren persönlichen Lebensweg zu verteidigen.

Ich war zwar der Meinung, dass ich zurzeit meinen Weg wirklich unerschütterlich und würdevoll ging, gegen Angriffe setzte ich mich aber nur ungern zur Wehr. Ich werde mir die Botschaft daher zu Herzen nehmen und das nächste Mal, wenn mich jemand vom Weg abbringen will, heftig um mich treten! Von der Koblathütte ging es weiter Richtung Geißhorn:

Geisshorn

Um 16.30 Uhr waren wir auf dem Gipfel des Geißhorns angelangt. Nach einer halbstündigen Rast machten wir uns an den Abstieg zurück zum Geißhornjoch. Von dort ging es weiter über den Schwabengrat zur Mindelheimer-Hütte, die wir um kurz vor 18 Uhr erreichten:

Mindelheimerhuette

In Gesellschaft anderer Bergliebhaber deckten wir unseren Flüssigkeitsbedarf und setzten uns dann etwas abseits vom Trubel ins Gras. Dort aß ich in aller Ruhe zwei Avocados, bevor es um 19 Uhr zurück zur Speicherhütte ging. Blüten verschiedener Glockenblumen, Brennnesselspitzen und Samenstände des Breitwegerichs ergänzten während des Abstiegs die Mahlzeit. Auf unserem Weg nach unten wurden wir von einem Murmeltier beobachtet, dass laut pfeifend alle Artgenossen in Kenntnis setzte. Ein Jungtier kreuzte auf der Suche nach Essbarem etwas später unseren Weg. Die Botschaft, die hinter einer Begegnung mit Murmeltieren stand, berührte mich noch mehr als die der Esel:

Murmeltiere leben ein karges und gefährliches Leben. Sie leben es aber intensiv und freudig. Es erinnert uns an die freie Glückseligkeit des bescheidenen Lebens. Das Murmeltier fordert Sie auf, Vorstellungen loszulassen und alle Forderungen an das Wie, Wo und Wann im Leben aufzugeben. Jegliche Ansprüche an den Himmel und die Erde sollten Sie zurücknehmen. Senken Sie das Haupt bescheiden und wagen Sie es, die kargen, urtümlichen Rhythmen des Nehmens und Gebens, des Tags und der Nacht, des Winters und des Sommers, des Lebens und des Todes urteilsfrei anzunehmen. Bescheidenheit ist eine wunderbare, heilsame Kraft, die aus der echt gelebten Demut vor dem göttlichen Plan besteht. … Sie brauchen keine Bitten mehr in den Himmel zu senden, denn durch Bescheidenheit werden Sie stets Fülle erfahren.

Auf der Fahrt von der Speicherhütte zurück nach Oberstdorf hielten wir immer wieder an und betrachteten die im Licht der Abendsonne leuchtenden Berge um uns herum:

Die Tour ließ wieder einmal keinerlei Wünsche hinsichtlich intensiver Naturerlebnisse offen. Ich fühlte mich noch nie so heimisch, so sicher und geborgen, aber auch so fasziniert und überwältigt von der Schönheit und Kraft der Natur wie hier in den Bergen. Das Abendessen begann um 21.30 Uhr, dauerte vierzig Minuten und bestand aus 340 Gramm Fleisch und 160 Gramm Leber vom Hirsch.

1
Kommentar hinterlassen

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Folgende Smilies sind möglich:
aerger aetsch ananas biene daumen durian empoert fisch gaehn grmpf gruebel herz heul hmpf karotte kokosnuss kuss radieschen ratlos sauer schwein smile sonne spitz staun teufel tomate updown verzweifelt zwinker

Dazu einfach den Namen des Smilies mit Doppelpunkten eingeben:
:aerger: :aetsch: :ananas: :biene: :daumen: :durian: :empoert: :fisch: :gaehn: :grmpf: :gruebel: :herz: :heul: :hmpf: :karotte: :kokosnuss: :kuss: :radieschen: :ratlos: :sauer: :schwein: :smile: :sonne: :spitz: :staun: :teufel: :tomate: :updown: :verzweifelt: :zwinker:

Bitte beachte unbedingt die Richtlinien für Kommentare.

1 Comment threads
0 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
1 Comment authors
  Subscribe  
Neueste Älteste Beliebteste
Mich benachrichtigen bei
pato

Hallo Susanne,
super!! das Du immer wieder einen Link auch in die Vergangenheit setzt.
Das ist für mich auch immer eine Reise, in meine eigene Vergangenheit. Ich überlege auch immer viele Sachen.

Gruss pato

Diese Seite wurde zuletzt am 28. Januar 2018 um 14.18 Uhr GMT geändert.