Ein merkwürdiges Erlebnis

geschrieben von Susanne am 31. Januar 2015 um 23.33 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Heute Nacht hatte ich ein merkwürdiges Erlebnis: Das Schlafzimmer war voller wildfremder Menschen und ich hatte meine liebe Mühe, sie wieder aus dem Haus zu schaffen. Da ich morgens allein im Bett lag, musste ich das Problem dann doch irgendwie gelöst haben!

Vormittags gab es drei Obstmahlzeiten. Die erste um 8 Uhr bestand aus 200 Gramm Ananas, die zweite um 10 Uhr aus 630 Gramm Clementinen und die dritte um 12.15 Uhr aus 350 Gramm Cherimoyas sowie 170 Gramm Datteln “Sukkari soft”.

Von 13 bis 17 Uhr war ich in der Kletterhalle. Die letzten 50 Minuten trainierten wir allerdings nicht mehr, sondern redeten “nur” über Dies und Das. Um 17.45 Uhr war ich im Fitnessstudio und absolvierte eine Trainingseinheit auf dem Laufband. 5 Kilometer mit einem Schnitt von 10,5 km/h und 1 Kilometer mit einem Schnitt von 12,0 km/h kamen dabei zusammen.

Um 19 Uhr schlachtete ich eine Kokosnuss “Kopyor”. Ihr Inhalt setzte sich aus 280 Gramm Saft und 250 Gramm Fleisch zusammen. Die letzte Mahlzeit fand von 22.20 bis 23.20 Uhr statt. Sie bestand aus 10 Gramm Lauch, 150 Gramm Feldsalat, 120 Gramm Gemüsefenchel und 320 Gramm frischen Erdnüssen. Als Betthupferl gab es “Nothing Else Matters” von Metallica:

War das ein Hinweis, dass ich wieder einmal Schwermetallen entgiftete?

Kommentar hinterlassen

  Subscribe  
Mich benachrichtigen bei

Diese Seite wurde zuletzt am 29. Dezember 2017 um 16.28 Uhr GMT geändert.