Archiv für November 2011

geschrieben von Susanne am 25. November 2011 um 22.50 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Schwimmen, Sport
(0) Kommentare
   
   
   

Heute Morgen um 9 Uhr habe ich zuerst 8 Grenadillen gegessen (560 Gramm) und zwar geschält. Ein solches geschältes Exemplar ist im Vordergrund des Bildes zu sehen:

Grenadille_ganz_und_halbiert

Wenn ich die Grenadillen so esse, erinnern sie mich an die gefüllten Berliner meiner Kindheit. Da musste ich auch aufpassen, dass mir beim Reinbeißen die Füllung nicht am anderen Ende herausgequollen kam. Anschließend gab es zwei der wilden Mangos (320 Gramm), die Passion4fruit geliefert hat. Sie haben ein köstliches Aroma oder aber sie treffen genau meinen Bedarf! Ich habe mir für die nächste Woche gleich noch mal welche bestellt. Zum Mittagessen um 13.45 Uhr gab es Pistazien. Erst 150 Gramm der frischen, ungeschälten und weil ich nach dieser Portion noch nicht zufrieden war, weitere 100 Gramm der geschälten.

Am späten Nachmittag habe ich meine Muskulatur nicht nur im Fitness-Studio gestärkt, sondern auch beim anschließenden Schwimmtraining. Erst um kurz vor 21 Uhr war ich wieder zu Hause und habe mich nach kurzer Inspektion meiner Lebensmittelvorräte für die Kokosnuss “Malediva” von Passion4fruit entschieden. Erst habe ich den Saft (1200 Gramm) von drei Nüssen getrunken und anschließend das Fruchtfleisch aus der Schale gelöst und gegessen. Ich mag sie zur Zeit wesentlich lieber, als die ganz jungen Trinkkokosnüsse von Orkos. Der Saft ist weniger süß und das Fruchtfleisch fester und aromatischer. 400 Gramm Fruchtfleisch hatten die drei Kokosnüsse aufzuweisen, eine Portion, die gut satt gemacht hat.

geschrieben von Susanne am 24. November 2011 um 21.16 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Um 9.15 Uhr habe ich als erstes Lebensmittel des Tages die Dattel “Barhi Gold” ausgesucht. Elf Stück (150 Gramm) habe ich voller Genuss gegessen, bei der zwölften habe ich ein kurzes Kratzen im Hals bemerkt, aber nicht weiter beachtet. Bei der dreizehnten hätte ich mich beinahe verschluckt und bekam einen heftigen Hustenanfall. So kann es gehen, wenn man die leisen Zeichen einer Sperre übergeht und trotzdem weitermacht. Die Portion war sehr klein im Vergleich zu dem, was ich sonst an Datteln essen konnte. Vielleicht zeichnet sich langsam ein Nachlassen meiner Liebe für frische Datteln ab, jedenfalls für diese Saison. Zum Mittagessen um 13.20 Uhr gab es drei Trinkkokosnüsse, die von Orkos geliefert wurden, Saft (900 Gramm) und Fruchtfleisch (320 Gramm) inklusive. Nachschub an Trinkkokosnüssen kam am Nachmittag im Form eines Paketes von Passion4fruit:

Lieferung_Passion4fruit_Mangos_Grenadillen_Kokosnuesse

Geliefert wurden 8 Kilogramm Kokosnüsse der Sorte “Malediva”, 1 Kilogramm Grenadillen und 1 Kilogramm wilde Mangos. Die Wahl für die Abendmahlzeit um 18.30 Uhr war eindeutig, heute durfte es wieder Fleisch sein. Zuerst gab es 150 Gramm Leber vom Lamm und anschließend ein Herz von 230 Gramm:

Lamm_Herz_aufgeschnitten.

Deutlich sind in dem aufgeschnittenen Herzen die Sehnenfäden der Segelklappen, die zwischen Vorhof und Kammer liegen, zu sehen. Im Vordergrund erkennt man die linke Herzkammer, die eine wesentlich dickere Muskelschicht als die rechte besitzt. Das Muskelfleisch des Herzens ist sehr zart und mild im Geschmack, so ganz anders als das Fleisch der Skelettmuskulatur. Herzmuskeln haben ja auch einige anatomische und funktionelle Besonderheiten gegenüber der normalen Skelettmuskulatur aufzuweisen. Zum Abschluss der Mahlzeit gab es 200 Gramm fettes Brustfleisch mit Knorpel und Knochenendstücken. Die gestrige Abendmahlzeit mit Mandeln hat übrigens innerlich nicht besonders warm gemacht. Mitten in der Nacht kam ich sogar kurz auf die Idee, das Fenster im Schlafzimmer zuzumachen. Die Idee wurde aber nicht in die Tat umgesetzt, da ich sehr schnell wieder im Land der Träume versunken bin. :stern:

geschrieben von Susanne am 23. November 2011 um 21.10 Uhr
Kategorie: Ernährung
(1) Kommentar
   
   
   

Über Nacht war eine weitere Kaki herangereift und bildete um 9.30 Uhr meine erste Mahlzeit (120 Gramm):

Kaki_mit_Kelchblaettern

Und so wie es aussieht, sind morgen wieder welche genießbar. Ich habe mir außerdem ein paar der Äpfel, die noch an den Bäumen hängen, ins Haus geholt und mit zu den Kakis gepackt. Dazu hat mich der Kommentar zu meinem gestrigen Eintrag inspiriert. Der Saft (700 Milliliter) und insgesamt 320 Gramm Fruchtfleisch von zwei Trinkkokosnüssen bildeten um 10.45 Uhr eine weitere Mahlzeit. Zur Mittagszeit um 13.45 Uhr rochen die Datteln “Helwat” am besten. 510 Gramm habe ich davon mit Genuss gegessen.

Nachmittags kam die Fleischlieferung für diese Woche: 500 Gramm Leber, 500 Gramm Nieren, 500 Gramm Herz, 2000 Gramm Schenkel und 2000 Gramm Brust, alles vom Lamm. Ich habe schon beim Auspacken gemerkt, dass Fleisch für das Abendessen wohl nicht in Frage kommt, denn ich konnte keinerlei Geruch feststellen. So war es dann auch, zwei Stunden später um 18.15 Uhr roch das Fleisch immer noch nach “nichts”.

Ich habe schließlich die Vorratsgläser mit den Nüssen an meiner Nase vorüberziehen lassen. Plötzlich fiel mir ein, dass ich 100 Gramm geschälte Mandeln von der Lieferung am Dienstag eingeweicht habe. Die Schüssel stand etwas versteckt hinter einer Wasserflasche. Ihren Geruch konnte ich nur ganz schwach wahrnehmen, so dass ich schließlich eine probiert habe, um sicher zu sein, dass sie für heute Abend die richtige Wahl sind. Der Geschmack war köstlich. Ich habe das Wasser abgegossen und mich mit der Schüssel voller Mandeln gemütlich vor den Kaminofen gesetzt:

Ich bin gespannt, ob die Mandeln im Laufe der Nacht genauso von innen wärmen, wie ich das vom Fleisch her kenne. Bei Außentemperaturen um die null Grad ist Wärme von innen sehr angenehm. Der Kaminofen steht ja nicht immer zur Verfügung.

geschrieben von Susanne am 22. November 2011 um 22.15 Uhr
Kategorie: Ernährung
(1) Kommentar
   
   
   

Kakis gehören im Herbst zu meinen Lieblingsfrüchten. Viele konnte ich dieses Jahr leider noch nicht essen, denn fast alle Früchte wurden unreif geliefert und sind auch nach längerer Lagerung noch nicht nachgereift. Heute hatte ich endlich wieder das Vergnügen, ein reifes Exemplar von 100 Gramm genießen zu können. Das war um kurz nach 9 Uhr. Eineinhalb Stunden später habe ich die letzten neun Datteln “Barhi Gold” (100 Gramm) gegessen:

Datteln_Bahri_Gold_frisch

Um kurz vor 13 Uhr kam die heutige Lieferung von Orkos. Mit dabei waren 1200 Gramm Datteln “Barhi Gold” soft, 2000 Gramm Datteln “Helwat” frisch, 6 Trinkkokosnüsse, ein Kilogramm geschälte Mandeln und zwei unreife Kakis als Geschenk:

Lieferung_Orkos_Mandeln_Trinkkokosnuesse_Datteln

Ich habe für das Mittagessen noch einmal Datteln “Barhi Gold” ausgesucht, nach 320 Gramm war mein Bedarf an diesen süßen Früchten für heute gedeckt. Das Abendessen um 18.30 Uhr sah fast genauso aus wie gestern: Die Vorspeise bildete ein Stück Leber von 120 Gramm, als Hauptgericht gab es 425 Gramm Lammfleisch vom Schenkel und von der Brust.

geschrieben von Susanne am 21. November 2011 um 21.30 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

400 Gramm Datteln “Barhi Gold” bildeten um 10.15 Uhr die erste Mahlzeit des heutigen Tages. Vier Stunden später folgten 190 Gramm Cashewkerne. Das Abendessen begann um 20.10 Uhr mit 110 Gramm Leber vom Lamm und wurde ergänzt mit 360 Gramm Fleisch vom Schenkel und der Brust.