Archiv für die Kategorie ‘Ernährung’

geschrieben von Susanne am 18. Juni 2018 um 23.35 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wandern in Bayern, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Aus der Ferne haben Guido und ich ihn schon oft gesehen, den bei Burgberg liegenden Grünten. „Wächter des Allgäus“ wird dieser markante Bergrücken auch genannt. Auf dem Gipfelgrat des Übelhorns, der mit 1738 Metern höchsten Erhebung des Grünten, thront der weithin sichtbare 94,5 Meter hohe Sendeturm des Bayerischen Rundfunks. Wegen des Senders erschien mir der Grünten bisher als wenig lohnendes Ausflugsziel, aber seit heute sehe ich das anders! Wir wandern nämlich am Nachmittag von der Weiherle-Alpe bei Burgberg erst auf einen der Nebengipfel, das 1497 Meter hohe Burgberger Hörnle, und dann weiter auf den Hauptgipfel, das Übelhorn. Von der Weiherle-Alpe aus geht es über einen steinigen Weg durch Mischwald stetig bergauf, nach etwa einem Kilometer zweigt ein schmaler Pfad vom Hauptweg Richtung Burgberger Hörnle ab. Der Pfad wird zu Beginn von üppiger Vegetation einschließlich zahlreicher Brennnesseln gesäumt, später wird er steiler und felsiger:

Ab und zu muss ich sogar die Hände zur Hilfe nehmen:

Solche Aufstiege liebe ich! Aber nicht nur, weil ich die Hände zur Hilfe nehmen „muss“: Die Flora wuchert hier weiter überaus üppig und immer wieder liegt Totholz in verschiedenen Zersetzungsgraden im Gelände. Hier herrscht eine wunderschöne, sehr gesunde Unordnung! Über die felsdurchsetzte Grasflanke kurz unterhalb des Gipfels:

Glücklich am Gipfel:

Auch wenn die Gipfel der meisten Berge heute in Wolken gehüllt sind, das Panorama ist trotzdem beeindruckend. Der Blick auf Blaichach, Immenstadt und den Alpsee:

Der Sendeturm vom Burgberger Hörnle aus gesehen:

Eigentlich wollen wir das Hörnle überschreiten, aber als wir sehen, wie der Weg auf der anderen Seite hinuntergeht bzw. wieder hinaufgeht, wird uns doch etwas mulmig zumute:

Der Fels ist zwar bis zum höchsten Punkt (Pfeil) mit Drahtseilen gesichert, aber wer weiß, wie es auf der anderen Seite aussieht?! Daher beschließen wir, auf dem Aufstiegsweg zurückzukehren. Später erfahren wir, dass die Stelle nur halb so schlimm ist, wie sie aussieht und dass es auf diesem Weg anschließend deutlich bequemer weitergeht als auf dem Weg, den wir wählen. Für das nächste Mal wissen wir Bescheid! An der Abzweigung wandern wir auf dem Hauptweg durch Wald Richtung Grüntenhaus weiter. Der Walf lichtet sich und der über dem Grüntenhaus thronende Sendeturm wird sichtbar:

Am Grüntenhaus halten wir einen netten Schwatz mit dem Alphirten. Er zeigt uns, wo in den späten Abendstunden Rotwild am Waldesrand erscheint und meint, wenn wir später auf unserem Rückweg vorbeikommen, könnten wir das Rudel vielleicht sehen. Aber wir brauchen gar nicht auf später zu warten, das Rudel zeigt sich jetzt schon! Kurz darauf geht es weiter Richtung Sendeturm. Der Blick zurück aufs Grüntenhaus:

Am Fuße des Sendeturms zeigt eine Panoramatafel die Berggipfel, die bei guter Fernsicht von hier aus zu erkennen sind:

Auf dem Weg zum Hauptgipfel mit dem Jägerdenkmal:

Vom Jägerdenkmal aus gehen wir ein paar Schritte über felsiges Gelände weiter, dann stehen wir vor dem Gipfelkreuz des Übelhorns:

Das Panorama am Übelhorn:

Von diesem Gipfel aus geht es nicht an Drahtseilen, sondern an Ketten weiter:

Begegnung mit einer Gämse in der Nähe der Zweifelgehren-Alpe:

Die Zweifelgehren-Alpe:

Über die Weiden der Oberen Schwand-Alpe:

Im Hintergrund sind Rubihorn und Entschenkopf zu erkennen sowie das in Wolken gehüllte Nebelhorn zu erahnen. Am Berggasthof Alpenblick, kurz vor Ende unserer Wanderung:

Der Streckverlauf im Überblick:

Die Daten der Tour: Dauer 4 Stunden und 50 Minuten (mit kurzen Pausen), Länge 12 Kilometer und 1200 Höhenmeter. Ab heute sehe ich den Grünten mit ganz anderen Augen: Es ist wunderschön hier wandern zu gehen! Meine Mahlzeiten:

  • 12.30 bis 13.15 Uhr: 200 Gramm Kohlrabi, 560 Gramm Entrecôte vom Rind, 70 Gramm Sesam
  • 17.00 bis 19.00 Uhr: wilde Mahlzeit (etwa ein Dutzend Walderdbeeren, Blüten vom Wiesen-Bocksbart, Löwenzahnblüten, Wundkleeblüten)
  • 21.15 bis 22.30 Uhr: 240 Gramm Kohlrabi, 270 Gramm Eisbergsalat, 120 Gramm Leber und 310 Gramm Fleisch, Knorpel, Rippenendstücke sowie Teile von Wirbelkörpern vom Zicklein

Mein Speiseplan ist heute sehr fleischlastig. Aber abgesehen von den paar Walderdbeeren, die ich esse, habe ich keinerlei Lust auf Früchte.

PS: Weitere Bilder und Infos zur Tour: Burgberger Horn und Grünten (1.738m)

geschrieben von Susanne am 17. Juni 2018 um 23.25 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Mein Körper ist zwar wieder zu Hause, aber Geist und Seele schwirren noch um den Saulakopf herum. Deshalb gibt es heute nur einen kurzen Tagebucheintrag mit meinem Speiseplan. Immerhin fällt der ziemlich üppig aus:

  • 7.30 bis 8.30 Uhr: etwa 50 Gramm rote Johannisbeeren, zwölf schwarze Johannisbeeren, 60 Gramm Walderdbeeren, 50 Gramm Himbeeren, etwa drei Dutzend wilde Vogelkirschen, zehn Felsenbirnen, 420 Gramm Süßkirschen
  • 12.15 bis 13.20 Uhr: 240 Gramm Karotten, 40 Gramm Braunhirsekeimlinge, 70 Gramm Kürbiskerne (eingeweicht), 100 Gramm Sesam
  • 18.00 Uhr: 300 Gramm Süßkirschen
  • 19.00 bis 20.00 Uhr: einige wilde Vogelkirschen, Blüten der Moschus-Malve, Blüten sowie Blätter der Brennnessel und der Ackermelde, drei Blattstängel des Wiesen-Bärenklaus, zwei Blütenknospen mit Hüllblättern der Kohl-Kratzdistel, zwei Dutzend Felsenbirnen
  • 21.05 bis 22.15 Uhr: 250 Gramm Kohlrabi, 420 Gramm Fleisch, Knorpel, Rippenendstücke und Teile von Wirbelkörpern vom Zicklein

Von der Moschus-Malve esse ich sowohl weiße als auch rosafarbene Blüten:

PS: Das Lebensmittel, das mir heute den meisten Genuss bietet, ist die Felsenbirne. Ihre Früchte sind zwar klein, aber fein!

geschrieben von Susanne am 16. Juni 2018 um 23.29 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Omnivore Rohkost, Wandern in Österreich, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Hochgrat, Rindalphorn, Seelekopf, das alles sind wunderbare Gipfel, die Guido und ich immer wieder gerne erklimmen. Aber manchmal tut ein bisschen Abwechslung schon gut! So fahren wir heute nach Österreich ins Montafon, genauer gesagt ins Brandnertal. Startpunkt unserer Tour ist der Parkplatz der Lünerseebahn, Gipfelziel der Saulakopf. Statt wie viele andere mit der Bahn nach oben zu gondeln, steigen wir vom Parkplatz aus über den Arbeiterweg auf, der kurz unterhalb der Staumauer des Lünersees in den Saulajochsteig mündet. So sieht der Arbeiterweg von unserem späteren Abstiegsweg gesehen aus:

Die roten Pfeile zeigen in etwa, wo der Weg langgeht. Der rote Punkt in der oberen Bildmitte ist übrigens die Lünerseebahn! Weiter oben verliert er sich in einem grünen Duschungel aus Latschen und taucht erst kurz unterhalb der Staumauer wieder auf. Hier mündet er in den Saulajochsteig, der an der Westseite des Schafgafalls zum Saulajoch führt:

Entlang des Saulajochsteigs sind ein paar harmlose, mit Drahtseilen gesicherte Kletterstellen zu überwinden, ansonsten ist es aber ein recht gemütlicher Pfad:

Hier taucht zum ersten Mal unser Gipfelziel, der Saulakopf, auf:

Der Pfad über die Hochebene des Saulajochs, bevor es steil bergauf Richtung Gipfel geht:

Wir gehen den Normalweg über die Westflanke hinauf, es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit, den Gipfel zu erreichen und zwar über einen Klettersteig:

Blick während des Aufstiegs auf Drusen- und Sulzfluh (rechts im Hintergrund zu sehen):

Am 2516 Meter hohen Gipfel:

Der herrliche Panoramablick am Gipfel:

Nach kurzer Gipfelrast, denn der Massenandrang, der hier herrscht, lädt uns nicht zu längerem Verweilen ein, steigen wir auf gleichem Weg wieder zum Saulajoch ab:

Der Blick auf Seekopf und die in Wolken gehüllte Schesaplana während des Abstiegs:

Vom Saulajoch aus umrunden wir die Ostseite des Schafgafalls, erst mit Blick auf die Zimba, dann mit Blick auf den Freschluakopf (rechts im Hintergrund):

In der Bildmitte des unteren Bildes ist außerdem das 1975 Meter hohe Gipsköpfle zu sehen, das hier direkt vor uns liegt:

Da in Gipfelnähe keine Menschenseele zu erkennen ist, machen wir einen Abstecher hinauf. Die Gipfelregion:

Die Ruhe lädt uns hier zu einer etwas längeren Gipfelrast ein. Anschließend geht es nochmals leicht ansteigend hinauf zur Lünerkrinne. Die Lünerkrinne mit Zaluandakopf vom Gipsköpfle aus gesehen:

Der Blick von der Lünerkrinne über den Lünersee, am rechten Bildrand sind der Seekopf und links dahinter die Schesaplana zu sehen:

Mit Blick auf den Lünersee steigen wir von der Lünerkrinne hinunter Richtung Ufer und wandern dann weiter zur Douglass-Hütte bzw. zur Bergstation der Lünerseebahn. Die Hütte, die Bergstation und ein Teil der Staumauer:

Die Staumauer in ganzer Länge:

Von der Douglass-Hütte aus geht es anfangs in Serpentinen und über Geröll bergab. Dann wird der Weg felsiger. „Böser Tritt“ nennt man diese mit Drahtseilen gesicherte Stelle:

Ob „Böser Tritt“ oder andere, weitaus schwierigere Stellen, mein rechter Fuß bewältigt alle mit Bravour und das auch noch ohne Stütze bzw. Orthese! So sieht unsere Tour in der Übersicht aus:

Die Daten: Dauer 6 Stunden 50 Minuten (einschließlich Pausen), Länge 16,5 Kilometer und 1410 Höhenmeter. Während der Tour trinke ich immer wieder frisches Bergwasser, esse am Gipsköpfle schwarze Johannisbeeren sowie Aprikosen und während der ganzen Wanderung immer wieder Blütenstände des Brillenschötchens sowie Blüten des Wundklees. Die Mahlzeiten im Überblick:

  • 7.05 Uhr: 100 Gramm Himbeeren, 210 Gramm schwarze Johannisbeeren
  • 14.30 Uhr: etwa 100 Gramm schwarze Johannisbeeren, etwa 300 Gramm Aprikosen
  • 20.10 bis 21.20 Uhr: 100 Gramm Leber, 70 Gramm Nieren, 60 Gramm Herz und 250 Gramm Fleisch, Knorpel, Rippenendstücke sowie Teile von Wirbelkörpern vom Zicklein, 200 Gramm Kohlrabi, 100 Gramm Eisbergsalat

Die Innereien vom Zicklein schmecken durchaus lecker, aber im Moment sind mir eigentlich die Rippenendstücke, bei denen es einiges zu knabbern gibt, weitaus lieber. Sehr gut schmecken auch die schwarzen Johannisbeeren. Da hätte ich gestern auf dem Markt ruhig mehr kaufen können!

PS: Danke für diesen wunderschönen Tag in den Bergen. :herz:

PPS: Weitere Bilder und Infos zur Tour: Rundtour Lünersee → Saulakopf (2.516m)

geschrieben von Susanne am 15. Juni 2018 um 23.55 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Während unserer heutigen Wanderung, die über die Brunnenauscharte auf den Hochgrat führt, teste ich die App „PlantNet“ mit zwei weiteren Pflanzen, der Meisterwurz, Peucedanum ostruthium, einer alten Heilpflanze gegen allerlei Leiden und der Kletten-Distel, Carduus personata:

Bei der Kletten-Distel bin ich mir allerdings nicht sicher, ob die Bestimmung richtig ist, da es zahlreiche Arten gibt, die ähnlich aussehen. Zu einer genauen Bestimmung reicht die Zeit allerdings nicht, da wir mit dem Bus um 17.06 Uhr zurück nach Oberstaufen fahren wollen. Ein paar Momentaufnahmen von der Tour, hier liegt die Brunnenauscharte gerade hinter mir:

Der Blick zurück auf den Einstieg zur Scharte und auf das Rindalphorn:

Ein Stück des Wanderwegs, der hinauf zum Hochgrat führt:

Trollblumen und Alpenpanorama:

Auf die Idee, unterwegs Wildkräuter zu probieren bzw. zu essen komme ich heute nicht. Vielleicht liegt das an der großen Portion Kirschen, die ich vorher gegessen habe. Kirschen stehen heute sogar dreimal auf meinem Speiseplan:

  • 7.45 Uhr: 170 Gramm Apfel „Pinova“, 80 Gramm Süßkirschen, 280 Gramm Aprikosen
  • 10.25 Uhr: 550 Gramm Süßkirschen
  • 12.45 Uhr: 680 Gramm Süßkirschen
  • 17.50 Uhr: 520 Gramm Süßkirschen
  • 21.00 Uhr: etwa 100 Walderdbeeren aus dem Garten
  • 22.10 bis 23.05 Uhr: 200 Gramm Kohlrabi, 510 Gramm Entrecôte vom Rind, 330 Gramm Eisbergsalat, 50 Gramm Sesam

Nach der dritten Portion Kirschen kann ich mir eigentlich nicht mehr vorstellen, heute noch einmal etwas Fruchtiges zu essen. Aber den Walderdbeeren im Garten kann ich dann doch nicht widerstehen!

geschrieben von Susanne am 14. Juni 2018 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
(0) Kommentare
   
   
   

Gestern habe ich mir die App „PlantNet“ auf mein Smartphone heruntergeladen, mit deren Hilfe man unbekannte Pflanzen bestimmen kann. Dazu wird mit der App ein Foto der Pflanze gemacht, anschließend das Bild in einer Referenzdatenbak abgeglichen und wenn die Pflanze zugeordnet werden kann, die Lösung angezeigt. Heute Abend probiere ich während einer kleinen, abendlichen Fahrradtour aus, ob das auch klappt. Die Acker-Witwenblume kann anhand der Blüte eindeutig bestimmt werden:

Auch die Zuordnung von Margerite, Wiesen-Glockenblume und Wiesen-Labkraut anhand ihrer Blüten funktioniert einwandfrei. Für weitere Experimente ist allerdings keine Zeit, da Guido und ich vor Einbruch der Dunkelheit wieder zu Hause sein möchten. Ich werde die App aber sicherlich in den nächsten Tagen mit weiteren Pflanzen auf die Probe stellen und darüber berichten. Der erste Eindruck der App ist auf jeden Fall schon einmal sehr positiv! Die Tour an sich ist wieder einmal traumhaft. Die Landschaft strahlt eine Ruhe und Behaglichkeit aus, dass uns das Herz aufgeht. Und wie so häufig, wenn wir an einer Weide vorbeigehen bzw. vorbeifahren, rufen wir reges Interesse hervor. Hier versammelt sich gleich eine ganz Herde, um uns zu bestaunen:

Meine Mahlzeiten:

  • 12.15 Uhr: 160 Gramm Apfel „Pinova“, 240 Gramm Karotten, 65 Gramm Braunhirsekeimlinge
  • 23.15 bis 23.55 Uhr: 300 Gramm Kohlrabi, 290 Gramm Eisbergsalat, 45 Gramm Lauchzwiebel, 560 Gramm Entrecôte vom Rind

Das Entrecôte ist mit viel Fett durchzogen, so wie ich es gerne mag. Einfach himmlisch!