geschrieben von Susanne am 18. November 2021 um 20.12 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Heute ist mein erster Arbeitstag am Sessellift „Usser Isch“. Er verläuft sehr viel weniger aufregend als mein erster Arbeitstag vor gut einem Jahr: Mein erster Arbeitstag als Sesselliftmitarbeiterin. Es findet keine Einweisung statt, sondern es geht gleich zur Sache: Der Techniker des Usser Ischs und ich nehmen den Lift wie gewohnt in Betrieb. Er läuft dann den ganzen Tag auf Probe, Gäste kommen erst morgen. Alles in allem ist es also ein sehr entspannter Arbeitstag. :erleichtert: So sieht es gegen 10 Uhr am Lift aus:

Und so gegen 13 Uhr, als ich meine Mittagspause nutze, um über die menschenleeren Pisten zu kurven:

Auf dem Bild sieht man die dicke Wolkendecke, die über dem Tal und auch über Schmitten liegt, während in höheren Regionen die Sonne vom Himmel strahlt. :sonne: Im Gegensatz zum letzten Jahr verzichte ich gleich zu Beginn der Saison auf Mahlzeiten während des Tages und beschränke mich auf eine Abendmahlzeit:

  • 18.30 Uhr: 465 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins von der Brust eines Lamms, 115 Gramm braune Champignons, 100 Gramm Feldsalat, 145 Gramm Avocado „Hass“

PS: „Mein“ Zimmer suche ich heute nur am Morgen auf. Hier sitzt es sich bis zum Arbeitsbeginn um 7.30 Uhr gemütlicher als im Wartesaal des Bahnhofs.

geschrieben von Susanne am 17. November 2021 um 20.03 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Die Nacht verläuft unruhig, um drei Uhr wache ich auf und kann nicht wieder einschlafen. Eineinhalb Stunden lang liege ich wach, dann beende ich die vergeblichen Versuche, einzuschlafen, stehe auf, meditiere kurz und absolviere anschließend eine einstündige Yoga-Einheit. Danach klappt das Wiedereinschlafen problemlos. :erleichtert: Trotz der unterbrochenen Nachtruhe bin ich einigermaßen fit und kann alles erledigen, was ich erledigen will: So absolviere ich unter anderem eine weitere Yoga-Einheit, genieße zusammen mit Guido während eines Spaziergangs die Schmittner Winterluft, hole meine Arbeitskleidung in Davos ab und lasse von einem Fachmann meine Skier auf Vordermann bringen. Groß zum Essen komme ich bei all den Aktivitäten nicht, es gibt nur eine Mahlzeit:

  • 18.40 Uhr: 360 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel, Rippenendstücke und Teile des Brustbeins von der Brust eines Lamms, 50 Gramm Sesam, 90 Gramm braune Champignons, 100 Gramm Feldsalat, 165 Gramm Avocado „Hass“

PS: Ich hoffe, ich kann heute Nacht besser schlafen, obwohl natürlich die Aussicht, dass morgen mein Arbeitsleben am Lift beginnt, nicht unbedingt zu meiner Entspannung beiträgt. :updown:

geschrieben von Susanne am 16. November 2021 um 21.20 Uhr
Kategorie: Ernährung
(2) Kommentare
   
   
   

Dienstags sind im Dorfladen mehr Waren zu verräumen als donnerstags, so dass ich trotz geringer Kundenzahl gut beschäftigt bin. Allerdings nur am Vormittag, nachmittags „muss“ ich mir erneut Putzarbeit suchen, damit mir nicht allzu langweilig wird. :updown: Schneller als gedacht ist es dann aber auch schon 18.30 Uhr und ich kann den Laden schließen. Die letzte halbe Stunde des Arbeitstages bin ich damit beschäftigt, Obst sowie Gemüse in die Kühlung zu verfrachten, die Kassenabrechnung zu machen und den Boden zu putzen. Danach geht es ab nach Hause zum Abendessen. :hmmm: Es besteht aus Fleisch vom Lamm, Feldsalat, Champignons und einer Avocado. Tagsüber lasse ich mir Trauben schmecken:

  • 10.15 Uhr: 910 Gramm Trauben „Italia“
  • 15.45 Uhr: 430 Gramm Trauben „Italia“
  • 19.50 Uhr: 480 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel und Rippenendstücke von der Brust eines Lamms

Die abendlichen Yoga-Übungen fallen aufgrund von Müdigkeit aus, ich verschwinde schon bald nach der letzten Mahlzeit im Bett. :stern:

geschrieben von Susanne am 15. November 2021 um 22.53 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Gestern Abend konnte ich, ich kann es selbst kaum glauben, tatsächlich ohne Betthupferl einschlafen. :staun: Die Nacht selbst verläuft ruhig, an Träume kann ich mich am Morgen nicht erinnern. Am späten Vormittag fahren Guido und ich mit Bus und Bahn nach Bergün und spazieren vom Bahnhof aus hinauf nach Latsch, einer kleinen, oberhalb von Bergün liegenden Ortschaft:

Latsch ist dank seiner vielen alten Häuser ein überaus malerischer Ort und war Drehort des 1952 gedrehten Schweizer Films „Heidi“ und des 1955 gedrehten Schweizer „Films Heidi und Peter“. Ein Blick über Häuserdächer auf Piz Rugnux und Piz Ela:

Wandert man Richtung Cuolm da Latsch, einem Aussichtspunkt oberhalb von Latsch, überblickt man vom Wanderweg aus den ganzen Ort:

Hier liegen die Häuser versteckt hinter einem Hügel:

Nach eineinhalb Stunden machen wir Kehrt und laufen zurück nach Latsch:

Zweieinhalb Stunden nach Start unseres Spaziergangs sind wir wieder am Bahnhof von Bergün und treten die Heimreise an: Mehr an frischer Winterluft braucht es heute nicht. 😊 Das brauche ich an Lebensmitteln:

  • 8.40 Uhr: 1040 Gramm Trauben „Italia“
  • 16.30 Uhr: 510 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel, Rippenenden und Zeile des Brustbeins von der Brust eines Lamm
  • 21.45 Uhr: 115 Gramm Champignons, 200 Gramm Feldsalat, 340 Gramm Avocados „Hass“

PS: Der für das Jakobshorn zuständige technische Leiter der Davos Klosters Bergbahnen AG meldet sich am Nachmittag telefonisch bei mir, einen Tag früher als erwartet: Die Wintersaison startet am Freitag, am Donnerstag ist der erster Arbeitstag für Mitarbeiter. Wie gut, dass ich in weiser Voraussicht meinen Donnerstagsdienst im Dorfladen mit einer Kollegin getauscht habe. 🙏🏻

geschrieben von Susanne am 14. November 2021 um 19.04 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Mit Kakis im Bauch konnte ich gestern tatsächlich sehr viel besser einschlafen als ohne. :froehlich: Interessant ist zudem, dass ich mich am Morgen das erste Mal seit ewigen Zeiten wieder an einen meiner Träume erinnern kann: Ich sitze zusammen mit Freunden an einem auf einer Wiese stehenden Tisch und lasse mir rohköstliche Köstlichkeiten schmecken. Plötzlich taucht ein Camper neben uns auf und Stefan steigt aus. Er begrüßt uns grinsend und meint, seine Auszeit wäre jetzt vorbei, er wolle wieder aktiv am Leben teilhaben. Sein Tod wäre nur vorgespielt gewesen, in Wahrheit hätte er sich auf eine längere Reise begeben. Für mich beinhaltet dieser Traum die Botschaft, dass ich Stefans Tod überwunden habe und positiv auf unsere gemeinsame Zeit zurückblicken kann. :engel: 🙏🏻

Der Tag an sich verläuft gemütlich: Am Vormittag bewundern wir die weiße Winterlandschaft rund um Schmitten vom Wohnzimmerfenster aus, nach dem Mittagessen steht ein Winterspaziergang rund um den Heidsee auf dem Programm. Am Abend machen wir es uns auf der Couch bequem und schauen einen Film an. Momentaufnahmen von unserem Spaziergang:

So sieht mein Speiseplan aus:

  • 8.40 Uhr: 770 Gramm Trauben „Italia“
  • 12.00 Uhr: 15 Gramm Petersilie, 275 Gramm Endiviensalat, 300 Gramm Avocados „Hass“
  • 17.10 Uhr: 380 Gramm Fleisch, Fett, Knorpel und Rippenenden von der Brust eines Lamm

Mal schauen, ob ich heute trotz der frühen Abendmahlzeit ohne Betthupferl auskomme. :stern: