Archiv für Dezember 2020

geschrieben von Susanne am 26. Dezember 2020 um 19.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Schneeschuhtouren
(0) Kommentare
   
   
   

Der zweite Wunschzettel löst sich um kurz nach 5 Uhr in den Flammen einer Kerze auf. Danach ziehe ich mich wie gestern nochmals ins Bett zurück und schlafe bis um 6.30 Uhr. Nach dem Aufstehen ist eine eineinhalbstündige Yogaeinheit angesagt. Den Rest des Vormittags verbringe ich lesend und lernend. Um 12.30 Uhr starten Guido und ich dann zu einer Schneeschuhwanderung über Raglauna, Zaplina und Schmittner Alp:


Zu Beginn der Tour kommen wir noch gut auf Schusters Rappen vorwärts:

Aber schon bald erleichtern uns die Schneeschuhe das Vorwärtskommen. Wobei „erleichtern“ wohlwollend ausgedrückt ist: Es ist ziemlich anstrengend, durch den Schnee nach oben zu stapfen. Aber schließlich ist es geschafft, wir erreichen Raglauna:

Zarte Schneeflocken umtanzen uns hier, ein wunderschöner Anblick. :schneeflocke: Von Raglauna aus stapfen wir weiter nach Zaplina. Auch dort wird der Blick auf die Bergüner Stöcke durch Wolken verdeckt:

Beeindruckendes Himmelsschauspiel auf dem Weg von Zaplina zur Schmittner Alp:

Kurz oberhalb der Schmittner Alp:

Bei den Hütten der Schmittner Alp:

Die letzten Strahlen der Sonne:

Im Sommer ist die Wanderung über Raglauna, Zaplina und Schmittner Alp eine Strecke, die in etwa drei Stunden zu bewältigen ist. Heute brauchen wir mit viereinhalb Stunden deutlich länger. Und hinterher bin ich so k.o., als ob ich doppelt so lang unterwegs gewesen wäre. :updown: Aber schön war es! :herz: Das gibt es heute zum Essen:

  • 10.10 Uhr: 305 Gramm Karotten, 310 Gramm Avocados „Hass“, 155 Gramm Sesam
  • 17.45 Uhr: 75 Gramm braune Champignons, 320 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Lamms, 80 Gramm Feldsalat, 165 Gramm Avocado „Hass“

PS: Morgen beginnt ein neuer Arbeitstag. Dieses Mal muss ich mich sieben Tage gedulden, bis ich wieder frei habe.

PPS: Ein Traumschnipsel der zweiten Rauhnacht: Ich halte einen Brief in den Händen.

Das Traumsymbol „Brief“ ist in der Traumdeutung mit dem Prozess des Verstehens gleichzusetzen. Er ist eine spirituelle Botschaft, um verborgenes Wissen zu erlangen.

Quelle: traum-deutung.de

geschrieben von Susanne am 25. Dezember 2020 um 20.23 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Um 4.45 Uhr wache ich auf und übergebe den ersten Wunschzettel den Flammen einer Kerze. Danach ziehe ich mich nochmals für zwei Stunden ins Bett zurück, schließlich habe ich heute frei. Nach wie vor finde ich Arbeitstage aufgrund ihrer Länge ziemlich anstrengend. Aber in den Job als solchen bin ich gut eingearbeitet und zudem fühle ich mich an „meinem“ Lift sehr wohl. Arbeitsfreie Tage sind mir trotzdem immer noch die liebsten, denn dann kann ich tun und lassen, was ich will. :engel: Den heutigen, freien Tag verbringe ich mit Sprachstudien, Yoga, Nichtstun und einem rund eineinhalbstündigen Spaziergang bei leichtem Schneefall. Eine Momentaufnahme von der Winterlandschaft rund um Schmitten:

Ach ja, bei der obigen Aufzählung meiner Tätigkeiten habe ich das Essen vergessen:

  • 11.00 Uhr: 390 Gramm Fleisch, Fett und Knorpel von der Brust eines Lamms
  • 14.55 Uhr: 180 Gramm Karotten, 320 Gramm Romanasalat, 345 Gramm Avocados „Hass“, 85 Gramm Sesam
  • 19.30 Uhr: 230 Gramm Gemüsefenchel, 250 Gramm Äpfel „Golden Delicious“

Im Gegensatz zum letzten Jahr belasse ich es also bei einem Fastentag. Ich denke, das passt, denn meine Fettpolster sind nicht so groß wie im letzten Winter!

PS: An die Träume der ersten Rauhnacht kann ich mich nicht erinnern. Ich habe sowieso die Beobachtung gemacht, dass ich mich seit Beginn meiner Tätigkeit als Sesselliftmitarbeiterin kaum an einen meiner Träume erinnern kann. Wahrscheinlich liegt das am frühen Aufstehen, denn die intensivsten Traumphasen hatte ich früher immer zwischen 7 und 8 Uhr.

geschrieben von Susanne am 24. Dezember 2020 um 21.47 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

De heutige Tag beginnt trübe: In Schmitten und Davos fällt Schneeregen, auf 2000 Metern schneit es:

Vielleicht oder gerade wegen des unfreundlichen Wetters ist es ein Arbeitstag, der schneller vorüber ist, als gedacht. Zudem komme ich in den Genuss einer kurzen Siesta auf einer Werkbank:

Kaum zu glauben, dass man hier einschlafen kann, aber es geht tatsächlich! Die Siesta kann ich mir gönnen, da ich das Mittagessen ausfallen lasse: Wie im letzten Jahr faste ich am 24. Dezember. Ob auch die nächsten beiden Tage, wird sich weisen. Am Nachmittag klart der Himmel auf:

Skifahrer sind zwischen 14 und 16 Uhr kaum noch unterwegs, so dass wir pünktlich Feierabend machen können. Sonnenuntergang am „Usser Isch Express“:

PS: Den Abend verbringe ich mit Telefonaten und Yoga-Übungen. 🧘🏻‍♀️

PPS: Ich gehe nicht ganz so früh wie sonst ins Bett, da ich morgen und übermorgen frei habe. 🎉

geschrieben von Susanne am 23. Dezember 2020 um 20.36 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Das Abendessen fällt mit Fleisch vom Schwein, Avocados, Kohlrabi und Salat sehr üppig aus. Aber mit weniger gebe ich mich heute nicht zufrieden. :updown: Der Mahlzeitenüberblick:

  • 5.20 Uhr: 280 Gramm Orangen „Cara Cara“, 220 Gramm Kaki „Persimone“, 100 Gramm Banane „Cavendish“
  • 12.20 Uhr: 880 Gramm Kakis „Persimone“, 240 Gramm Bananen „Cavendish“
  • 18.25 Uhr: 220 Gramm Kohlrabi, 480 Gramm Fleisch vom Nacken eines Schweines, 290 Gramm Romanasalat, 320 Gramm Avocados „Hass“

PS: Ein Arbeitstag liegt noch vor mir, dann habe ich zwei Tage frei. :feier:

geschrieben von Susanne am 22. Dezember 2020 um 21.31 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Gestern hat mich ein Kollege gefragt, ob ich Vegetarierin bin, weil ich immer nur Gemüse und Obst esse. Ich konnte die Frage mit gutem Gewissen verneinen, schließlich esse ich fast jeden Tag Fleisch, heute sogar während der Mittagspause. Mein Speiseplan:

  • 5.30 Uhr: 160 Gramm Orange „Cara Cara“, 200 Gramm Kaki „Persimone“, 230 Gramm Bananen „Cavendish“
  • 12.10 Uhr: 420 Gramm Fleisch und Fett von der Brust eines Lamms
  • 18.10 Uhr: 240 Gramm Kohlrabi
  • 20.15 Uhr: 150 Gramm Karotten, 410 Gramm Eisbergsalat, 490 Gramm Avocados „Hass“

PS: Eine Momentaufnahme kurz vor Feierabend: