Archiv für Januar 2017

geschrieben von Susanne am 26. Januar 2017 um 23.14 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Noch einmal zwei Stunden im Liegestuhl in der Sonne sitzen kam für mich heute nicht mehr in Frage. Also pilgerte ich gegen Mittag ins Aquaria. Im Wasser konnte ich mein Knie nämlich so gut wie schmerzfrei bewegen. Besonders gut tat das warme Wasser des Solebeckens. Zu Hause behandelte ich mein Knie mit einem Muskelstimulator, dem Cefar Myo 4, den Guido aus seinem Fundus zu Tage gefördert hatte:

Das Gerät hatte zahlreiche Programme, unter anderem auch für Schmerzbehandlungen. Mal schauen, ob es den Heilungsverlauf fördern konnte. Meine Mahlzeit:

  • 18.00 bis 18.30 Uhr: 210 Gramm Gemüsefenchel, 200 Gramm Herz und 60 Gramm Fett vom Rind

Den Abend verbrachte ich strickend und einen Film schauend. Das Top war inzwischen fertig. Jetzt strickte ich mit einer feinen Baumwolle an einem Kurzarmpullover bzw. Shirt.

geschrieben von Susanne am 25. Januar 2017 um 23.31 Uhr
Kategorie: Ernährung
(2) Kommentare
   
   
   

Das heutige Tagesprogramm glich in etwa dem gestrigen. Allerdings machte ich es mir heute nicht auf einer Bank des Hochgrat Restaurants gemütlich, sondern in einem Liegestuhl:

Außerdem hatte ich eine Decke mitgenommen. Warm eingepackt konnte ich den Platz an der Sonne noch mehr als gestern genießen:

Nach zwei Stunden ging es mit der Bahn zurück ins Tal und anschließend mit dem Bus zurück nach Oberstaufen. Zwischen 15.45 und 19.30 Uhr war ich im Aquaria. Alles in allem war es wieder ein sehr geruhsamer Tag, mein Knie fühlte sich aber trotzdem noch nicht sehr viel besser an. So wie es aussieht, werde ich mich weiterhin in Geduld üben müssen. Ich hoffe, ich bekomme das hin! Meine Mahlzeiten:

  • 15.00 bis 15.30 Uhr: 160 Gramm Kalbsbries, 100 Gramm Knochenmark vom Rind
  • 20.30 bis 21.15 Uhr: 180 Gramm Champignons, 300 Gramm Tafelspitz und 60 Gramm Fett vom Rind, 250 Gramm Gemüsefenchel

Ich esse weiterhin kohlenhydratarm und die Kakis sowie Pomelos, die ich im Haus habe, müssen auf ihren Einsatz warten. Ende 2013 bzw. Anfang 2014 habe ich mich schon einmal kohlenhydratarm ernährt. Und am 13. Januar 2014 schrieb ich in mein Tagebuch: “Ich bin im Moment sehr ruhig und ausgeglichen, mein Leben plätschert seit Wochen sozusagen vor sich hin.” So sieht es auch im Januar 2017 aus!

geschrieben von Susanne am 24. Januar 2017 um 23.01 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Sonnenbaden konnte man heute in Oberstaufen nicht, den ganzen Tag hing dicker Nebel über dem Ort. Die Sonne schien nur in höheren Lagen, wie auf der Terrasse des Hochgrat Restaurants:

Die Nebeldecke in den Tallagen:

Zwei Stunden tankte ich auf der Terrasse des Restaurants Sonnenlicht, dann ging es mit Bahn und Bus wieder zurück nach Oberstaufen. Den Nachmittag verbrachte ich im Aquaria. Es ging also auch heute sehr geruhsam bei mir zu. So sahen meine Mahlzeiten aus:

  • 15.00 Uhr: 110 Gramm Kalbsbries, 100 Gramm Knochenmark vom Rind
  • 21.30 bis 22.30 Uhr: 320 Gramm Tafelspitz, 100 Gramm Fett vom Rind, 300 Gramm Gemüsefenchel

Statt abwechslungsreicher war mein Speiseplan heute also noch eintöniger als vor ein paar Tagen, aber irgendwie passte diese Eintönigkeit zu meiner Stimmung. Wobei Eintönigkeit nichts mit Langweile zu tun hatte, ich war einfach nur ruhig. Es war Winter, da ruhte die Natur und ich mit ihr!

geschrieben von Susanne am 23. Januar 2017 um 22.56 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Mein Knie machte sich heute Vormittag beim Treppensteigen immer noch schmerzhaft bemerkbar, so dass ich mich ein weiteres Mal im Aquaria vergnügte: Wie die letzten beiden Tage stand mir der Liegestuhl an der Sonne bei Bedarf zur Verfügung:

Außerdem war ich zweimal dreißig Minuten im Solebecken, das heute angenehm leer war:

Als kleine Zugabe gab es im Ruheraum eine zwanzigminütige Klangschalen-Meditation. Na, wenn das alles zusammen nicht die Heilungskräfte meines Körpers ordentlich in Schwung brachte, wusste ich auch nicht mehr weiter! Nach dem Besuch des Aquaria ging das Treppensteigen jedenfalls schon viel besser. Und wenn morgen die Beschwerden immer noch nicht weg waren, wiederholte ich das ganze Spiel halt noch einmal. Meine Speiseplan war heute sehr übersichtlich: Ich aß nur ein einziges Mal von 17.30 bis 18.00 Uhr etwas und zwar 440 Gramm Querrippe und 70 Gramm Fett vom Rind.

geschrieben von Susanne am 22. Januar 2017 um 22.32 Uhr
Kategorie: Ernährung
(0) Kommentare
   
   
   

Bei strahlendem Sonnenschein ging es heute schon um 10.45 Uhr zum Aquaria:

Es war um einiges voller als gestern, aber einen freien Platz an der Sonne fand ich trotzdem nach jedem Saunagang. Nach einem Saunagang ging ich übrigens nicht wie die meisten anderen direkt unter die kalte Dusche, sondern kühlte mich erst an der Luft ab. Anschließend duschte ich warm und danach kam die kalte Dusche oder das Tauchbecken. Zurück zu Hause machte ich es mir wie gestern auf der Couch gemütlich und strickte. Bei den Mahlzeiten gab es ebenfalls kaum Abwechslung:

  • 10.10 Uhr: 820 Gramm Clementinen
  • 15.00 Uhr: 310 Gramm Äpfel “Golden Delicious”, 420 Gramm Mispeln
  • 19.50 Uhr: 230 Gramm Gemüsefenchel, 490 Gramm Querrippe vom Rind

Am Vormittag fiel mir jedoch ein Lebensmittel ein, mit dem ich etwas Abwechslung in meinen Speiseplan bringen konnte: Zedernkerne. Mal schauen, was aus dieser Idee wird!