Archiv für die Kategorie ‘Wandern in Bayern’

geschrieben von Susanne am 28. November 2017 um 23.26 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wandern in Bayern
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Alge „Dulce“ von Veggie’s Delight und Lachs vom regionalen Supermarkt bilden heute meine erste Mahlzeit. Mein Fetthunger ist damit wohl erst einmal gestillt, denn am Abend zieht es mich nicht zum Knochenmark oder zu fettem Fleisch vom Rind, sondern zum relativ mageren Fleisch vom Zicklein:

  • 12.30 Uhr: 20 Gramm Alge „Dulce“, 250 Gramm Lachs
  • 14.35 Uhr: 510 Gramm Cherry-Tomaten
  • 17.15 Uhr: 840 Gramm Kakis „Rojo Brillante“
  • 22.15: 40 Gramm Lauch, 60 Gramm Feldsalat, 300 Gramm Fleisch, Knorpel, Teile der Wirbeln und Rippenendstücke von den Rippen eines Zickleins

Auf körperliche Aktivitäten im Fitnessstudio habe ich heute keine Lust. Das nach der Arbeit geplante Training lasse ich daher sausen. Aber nach Einbruch der Dunkelheit breche ich zusammen mit Guido zu einer zweieinhalbstündigen Wanderung auf:

Der Tourenplaner gibt zwar drei Sunden und zwanzig Minuten für diese Strecke an, aber die „offiziellen“ Zeiten unterbieten wir ja auch bei Tageslicht meist deutlich. Und im Dunkeln, wenn alles grau in grau ist, es nichts zum Bestaunen und nichts zum Fotografieren gibt, erst recht!

geschrieben von Susanne am 26. November 2017 um 23.33 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wandern in Bayern
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Es ist kurz nach Mitternacht, als Guido und ich zu einer nächtlichen Spazierrunde durchs Dorf aufbrechen. Der Dauerregen ist gestern Abend in Schnee übergegangen, so dass das ganze Dorf tief verschneit ist. Wie friedlich und traumhaft schön der Schnee die sonst grauen Straßen und Bürgersteige aussehen lässt! Am Nachmittag brechen wir kurz vor Sonnenuntergang erneut zu einer Spazierrunde auf. Dieses Mal geht es allerdings nicht durchs Dorf, sondern ums Dorf und um den Staufen herum:

Der Blick über das Tal der Weißach Richtung Ostschweiz:

Bei Hinterstaufen, auf dem Weg zur Talstation der Hündlebahn:

Der Blick auf Oberstaufen vom Panoramaweg aus:

Ich liebe Winterspaziergänge! :herz: Laut Wetterbericht soll es die nächsten Tage noch mehr Schnee geben. Von mir aus gerne! So sehen meine Mahlzeiten am heutigen Wintersonntag aus:

  • 7.10 Uhr: 190 Gramm Apfel „Golden Delicious“
  • 10.10 Uhr: 810 Gramm Trauben „Sultana“
  • 14.00 bis 14.35 Uhr: 530 Gramm Mispeln
  • 18.35 und 19.40 Uhr: 90 Gramm Feldsalat, 50 Gramm Lauch, 350 Gramm Fleisch, Knorpel, Teile der Wirbeln und Rippenendstücke von den Rippen eines Zickleins
  • 23.00 Uhr: 600 Gramm Cherry-Tomaten

Den Abend verbringe ich mit Lernen. Na ja, nicht ausschließlich, nebenbei chatte ich über Skype. Ich hoffe aber, dass trotzdem etwas vom Lernstoff im Gedächtnis hängenbleibt!

geschrieben von Susanne am 24. November 2017 um 23.10 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Lebensmittelbeschaffung, Omnivore Rohkost, Sport, Wandern in Bayern
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Heute trainiere ich direkt nach der Arbeit. Zum Aufwärmen nutze ich erstmals das Rudergerät:

Ich bin hinterher durchaus angetan von dieser Möglichkeit, Ausdauer und Kraft zu trainieren. Nach 20 Minuten habe ich für heute allerdings erst einmal genug, mein Sitzfleisch muss sich erst anpassen! Das Ergebnis:

Anschließend geht es zum Trainieren der Oberkörpermuskulatur an die Geräte (Rückenzug, Brust-, Schulterpresse, Butterfly, Rudern sitzend, Bizeps- und Trizeps-Maschine, Bauchmuskelmaschine, Rückenstrecker, Klimmzugtrainer). Außerdem stärke ich die Muskulatur der Rotatorenmanschette am Kabelzug:

Eine zweite Ausdauertrainingseinheit erfolgt am Abend. Beim Erklimmen des Hündles liegt mein Puls wahrscheinlich sogar höher als beim Rudern am Vormittag! Insgesamt sind Guido und ich knapp vier Stunden (zwischen 17.45 und 21.45 Uhr) auf einer Strecke von 14,6 Kilometern unterwegs:

Der Aufstieg ist im Dunkeln gut ohne Stirnlampe zu bewältigen, beim Abstieg nutzen wir jedoch lieber unsere Lampen. Dabei fällt mir auf, dass meine, die ich vor einigen Jahren fürs Lauftraining gekauft habe, ziemlich schwach auf der Brust ist. Für Hochtouren werde ich mir irgendwann einmal eine leistungsstärkere anschaffen. Meine Mahlzeiten:

  • 12.30 Uhr: 740 Gramm Trauben „Sultana“
  • 15.15 Uhr: 510 Gramm Mispeln
  • 22.00 bis 22.45 Uhr: 95 Gramm Champignons, 270 Gramm Fleisch, Knorpel und Rippenendstücke von den Rippen eines Zickleins

PS: 5 Kilogramm Äpfel „Golden Delicious“, 5 Kilogramm Trauben „Sultana“, knapp 5 Kilogramm Kakis „Rojo Brillante“ und 1,2 Kilogramm Rippen vom Zicklein schleppe ich heute vom Wochenmarkt nach Hause!

geschrieben von Susanne am 22. November 2017 um 22.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wandern in Bayern, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Unsere Skitour am Sonntag war wohl die erste und gleichzeitig die letzte für die nächste Zeit. Bei Temperaturen um die 14 °C und strahlendem Sonnenschein sind die Hänge am Imberg mittlerweile nicht mehr befahrbar. Statt mit den Skiern sind wir heute daher wieder einmal mit den Wanderschuhen unterwegs: Wir laufen mit der Sonne im Gesicht nach Eibele an der österreichischen Grenze und mit der Sonne im Rücken über Laufenegg sowie Berg hinauf zum Kapf. Dort genießen wir den Sonnenuntergang, dann geht es zurück nach Hause. Der Tourenplaner von outdooractive.com gibt für die Strecke eine Länge von 11,6 Kilometern an:

Der Blick auf Willis zu Beginn der Wanderung, im Hintergrund thront der Alpstein mit dem Säntis als höchstem Gipfel:

Kurz vor Eibele:

Auf dem Weg von Eibele nach Laufenegg:

Ein Rind auf den Weiden von Berg:

Sonnenuntergang vom Kapf aus gesehen:

Die Wanderung reicht mir heute als sportliche Betätigung, am Abend beschäftige ich mich aber immerhin theoretisch mit Übungen für den Schulterbereich. Das gibt es zum Essen:

  • 6.30 Uhr: 370 Gramm Cherry-Tomaten
  • 8.10 Uhr: 480 Gramm Trauben „Regal“
  • 12.10 Uhr: 120 Gramm Romana-Salat, 500 Gramm Mispeln
  • 15.00 bis 15.30 Uhr: 60 Hagebutten
  • 17.15 Uhr: 405 Gramm Kakis „Rojo Brillante“
  • 21.00 bis 21.45 Uhr: 100 Gramm Romana-Salat, 50 Gramm Lauch, 350 Gramm Entrecôte und 95 Gramm Knochenmark vom Rind

Auf unserer Wanderung finde ich nicht nur Hagebutten der Heckenrose, sondern auch einige Früchte der Apfelrose. Hier ist ein Bild aus dem Archiv:

Die Früchte der Apfelrose haben im Verhältnis zum Fruchtfleisch sehr viel mehr Kerne als die Früchte der Heckenrose. Auch beim Geschmack gibt es einen deutlichen Unterschied: Die Früchte der Heckenrose schmecken süßsäuerlich, die der Apfelrose nur süß.

geschrieben von Susanne am 15. November 2017 um 21.15 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Omnivore Rohkost, Wandern in Bayern, Wildpflanzen, Winterwanderungen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

In der Nacht liegen die Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt. Am frühen Morgen ist daher auch in Oberstaufen noch einiges von der weißen Pracht übrig. Im Laufe des Tages sorgt dann die Sonne allerdings dafür, dass zumindest in den tieferen Lagen das Grün der Weiden wieder zum Vorschein kommt. So sieht es gegen 15.30 Uhr am Kapf aus:

Die Aufnahme vom Kapf entsteht gegen Ende meiner Wanderung von Steibis zum Dreiländerblick:

Rund um Steibis und am Dreiländerblick ist es aber weiterhin herrlich winterlich. Am Dreiländerblick:

Hündle und Prodelkamm vom Dreiländerblick aus gesehen:

Der Blick aufs Hündle von Schindelberg aus:

Entlang des Weges finde ich zahlreiche Hagebutten. Ein Strauch in der Nähe von Schindelberg beschenkt mich besonders reich:

Das gibt es außer Hagebutten heute sonst noch so zum Essen:

  • 6.40 Uhr: 150 Gramm Apfel „Golden Delicious“
  • 8.30 Uhr: 480 Gramm Trauben „Regal“
  • 11.55 Uhr: 580 Gramm Kakis „Vanille“
  • 15.00 bis 15.30 Uhr: etwa 100 Hagebutten
  • 18.30 bis 19.20 Uhr: 230 Gramm Eisbersalat, 5 Gramm Peperoni, 520 Gramm Entrecôte und 50 Gramm Knochenmark vom Rind

Um nicht wie gestern am Abend auf der Couch zu landen, gehe ich direkt nach der Wanderung ins Fitnessstudio. Heute sind die Beinmuskeln an der Reihe. Nach dem Aufwärmen (2,5 Kilometer in einem Tempo von 10,2 km/h) geht es daher an die Beinpresse und andere Geräte zur Stärkung der Beinmuskulatur. Mit dabei sind außerdem Kniebeugen am TRX-Trainer und eine Übung für den Gluteus maximus am Kabelzug:

Das Bild zeigt Aby Pollock bei der Übung. Sie hat ein Video gemacht, in dem sie sehr gut erklärt, was man bei der Übung falsch machen kann: You’re Doing It WRONG | Cable Kickback Booty Workout | Abby Pollock

PS: Schon gegen 21.00 Uhr bin ich so müde, dass ich eine halbe Stunde später beschließe, ins Bett zu gehen. Gute Nacht! :stern: