Archiv für die Kategorie ‘Rohkost-Treffen’

geschrieben von Susanne am 8. August 2017 um 23.32 Uhr
Kategorie: Ernährung, Rohkost-Treffen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Am Vormittag war ich wie gestern mit dem Aktualisieren des Tagebuchs beschäftigt. Um die Mittagszeit war es dann geschafft, ab heute fehlt immer nur der Vortag, wenn überhaupt! Mit der Beantwortung von E-Mails bin ich noch etwas im Rückstand, aber ich denke, den werde ich spätestens morgen aufgeholt haben. Zurzeit kommen wieder häufiger Anfragen zum Thema Rohkost herein, was mich sehr freut.

Viel mehr gibt es vom heutigen Tag nicht zu berichten. Ich war zweimal einkaufen, einmal beim Metzger, das andere Mal beim regionalen Supermarkt. Unter anderem ist wieder einmal eine Wassermelone im Einkaufskorb gelandet. Ach ja, um die Mittagszeit wurde ein Paket von der Bioinsel mit Paranüssen und Sesam geliefert:

Den Sesam gab es gleich zweimal am heutigen Tag:

  • 7.10 Uhr: 1100 Gramm Tomaten
  • 13.30 Uhr: 390 Gramm Eisbergsalat, 70 Gramm Knochenmark vom Rind, 150 Gramm Sesam
  • 20.10 Uhr: 280 Gramm Kohlrabi, 340 Gramm Eisbergsalat
  • 22.00 bis 22.40 Uhr: 110 Gramm Knochenmark vom Rind, 70 Gramm Sesam

Er schmeckt weiterhin genial, deshalb bestelle ich im Moment auch Großpackungen von zwei Kilogramm. Mit einem Kilogrammpreis von 5.95 Euro ist meine Vorliebe für Sesam auch durchaus bezahlbar. Meine Vorlieben für Kokosnuss „Kopyor“ oder Pistazien waren da schon weitaus kostenintensiver!

geschrieben von Susanne am 6. April 2015 um 22.33 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Rohkost-Treffen, Spirituelles
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Die Nacht in einer fremden Umgebung und in einem fremden Bett war trotz ab und zu auftretender Schnarchtöne aus dem Nachbarbett, wir haben zu zweit in einem Dreibettzimmer geschlafen, recht erholsam. Um 7 Uhr war ich daher schon bereit für die nächsten Gesprächsrunden. Die meisten Teilnehmer des Treffens lagen um diese Uhrzeit zwar noch in ihrem Betten, aber es gab auch Frühaufsteher wie mich. Am späten Vormittag ging es für die ersten schon wieder Richtung Heimat, so dass der Aufenthaltsraum um die Mittagszeit nur noch spärlich besetzt war:

Oeko_Domaene_Bobbe_Aufenthaltsraum

Die wunderschöne Tanzfläche des Aufenthaltsraums wurde auf diesem Treffen nicht genutzt, aber vielleicht kommt Ende des Jahres ein Silvester-Treffen zustande. Dann wird hier sicherlich auch getanzt. Die erste Mahlzeit fand für mich um 11.45 Uhr statt und bestand aus etwa 350 Gramm Mameyapfel und 250 Gramm Gemüsefenchel. Um 12.30 Uhr habe ich in Begleitung einer anderen Rohköstlerin die Heimreise angetreten. Das Verkehrsaufkommen war sehr viel höher als gestern. Besonders um Kassel herum kamen wir nur langsam voran, so dass wir erst gegen 17.30 Uhr am Gießener Hauptbahnhof ankamen, wo die Reise für meine Mitfahrerin mit dem Zug weiter ging. Den Rest der Strecke hatte ich freie Fahrt. Trier liegt halt am Ende der Welt, da verirrt sich so schnell niemand hin.

Um 19.15 habe ich eine kurze Rast eingelegt und 5 Eigelb gegessen und um 20 Uhr bin ich dann endlich heil und wohlbehalten wieder zu Hause angekommen. Nachdem ich in aller Ruhe meine Siebensachen wieder verstaut, die Waschmaschine angestellt und mich geduscht hatte, ging es um 21 Uhr ans Abendessen. Es dauerte eine gute halbe Stunde und bestand aus 480 Gramm Lammfleisch. Danach hatte ich nur noch ein Ziel: Mein Bett! :stern:

Nachtrag vom November 2015: Der Preis, den ich für dieses Treffen bezahlt habe, war sehr hoch. Denn auf der Rechnung standen nicht nur die Kosten für Fahrt und Übernachtung, sondern auch der Verlust meiner Lieblingswolldecke. Diese hatte ich in dem Zimmer, in dem ich geschlafen habe, vergessen. Ich habe zwar versucht, telefonisch abzuklären, wo die Decke abgeblieben ist, allerdings ohne Erfolg. Der versprochene Rückruf erfolgte nicht, weitere Anrufe von meiner Seite wurden nicht beantwortet. Wochen später bekam ich allerdings von einem Engel einen gleichwertigen Ersatz. :regenbogen:

geschrieben von Susanne am 5. April 2015 um 23.50 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Rohkost-Treffen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Vormittags war ich mit Hausarbeit, dem Lesen eines Buches und einem Telefongespräch beschäftigt. Um 12.15 Uhr gab es die erste Mahlzeit. Sie bestand aus 550 Gramm Mameyapfel. Ich schneide das Fruchtfleisch zum Verzehr übrigens in schmale Streifen und ziehe dann die lederartige Haut ab:

Mameyapfel_Fruchtfleisch

So gut wie heute hat mir diese Frucht schon lange nicht mehr geschmeckt. Anschließend habe ich spontan erneut meine Siebensachen gepackt und saß um kurz nach 13 Uhr startklar für die Fahrt zum Rohkosttreffen in Sachsen-Anhalt im Auto. Dieses Mal gab es nichts, was mich aufgehalten hat, so dass ich sechs Stunden später nach einer entspannten Fahrt über freie Autobahnen und Bundesstraßen auf der Öko-Domäne „Bobbe“ angekommen bin. Wo ich vom Parkplatz aus hin musste, war schnell geklärt:

Oeko_Domaene_Bobbe_Eingang_Gaestehaus

Die restlichen Stunden des Tages habe ich in geselliger Runde mit Zuhören und Reden verbracht. Das Abendessen fand von 21.05 bis 21.40 Uhr statt und bestand aus Lammfleisch, geschätzt zwischen 500 und 600 Gramm.

geschrieben von Susanne am 8. August 2014 um 23.53 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Rohkost-Treffen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Dank blauem Himmel und Sonnenschein hatte man vom Vormittag bis in den Nachmittag hinein die Gelegenheit, reichlich Lichtnahrung zu sich zu nehmen. Erst später am Tag zogen Wolken auf und es wurde eine Unwetterwarnung herausgegeben. Ich habe nicht abgewartet, ob die Warnung berechtigt war, sondern bin um 16.45 Uhr Richtung Heimat gestartet. Die erste Mahlzeit gab es um 17.05 Uhr. Sie bestand aus etwa 500 Gramm Pflaumen von einem etwas abseits der Straße stehenden Baum, die mich angelacht haben:

Frankreich_Pflaumenbaum

Um 19.15 Uhr habe ich während eines Zwischenstopps Wabenhonig gegessen, die verzehrte Menge lag zwischen 100 und 150 Gramm. Nach ziemlich genau fünf Stunden Fahrzeit war ich wieder zu Hause, habe mein Gepäck aus dem Auto geräumt und mich um 23 Uhr dem Abend- bzw. Nachtessen gewidmet. Es bestand aus 310 Gramm Fleisch vom Reh. Die Tage in Frankreich waren wunderschön und der Austausch mit anderen Menschen sehr bereichernd. Aber jetzt freue ich mich wieder auf mein „normales“ Leben und vor allem auf meine eigenes Bett.

geschrieben von Susanne am 7. August 2014 um 23.37 Uhr
Kategorie: Ernährung, Rohkost-Treffen, Vegane Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Um kurz nach 9 Uhr kam ich „zufällig“ am Parkplatz des Campingplatzes vorbei und bin auf eine Gruppe von 12 Teilnehmern des Treffens gestoßen, die einen Tagesausflug organisiert hatten. Spontan habe ich mich als Nummer 13 angeschlossen. Das erste Ziel war die Abtei von Cluny:

Cluny_Abtei

Auf diesem Bild sieht man kegelförmig geschnittene Eiben. Die Früchte waren schon reif, so dass wir uns hier um die Mittagszeit bedienen konnten. Anschließend ging es weiter nach Taizé. Der Ort ist Treffpunkt für Jugendliche aus aller Welt:

Jugendtreffen_in_Taize

Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen gemeinsame Gebete und Gesänge. Gegen 17 Uhr haben wir uns auf den Rückweg gemacht. Vorher habe ich mich an Kirschpflaumen, Pflaumen, zwei kleinen wilden Äpfeln, Blüten von Nachtkerze und Hibiskus, Blütenknospen von Borretsch und einer Blütenknospe der Kapuzinerkresse satt gegessen. Zum Abendessen um 19.30 Uhr habe ich etwa 1 Kilogramm Safus gegessen, die ich vor Ort gekauft hatte.

Safus_in_der_Kiste

Die Mahlzeit fand in Gesellschaft zahlreicher anderer Rohköstler statt:

Versorgungszelt