Archiv für Juli 2016

geschrieben von Susanne am 31. Juli 2016 um 23.55 Uhr
Kategorie: Ernährung, Fahrradtouren, Laufen, Sport, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Es gibt einige sportliche Ziele, die ich bisher in meinem Leben noch nicht verwirklichen konnte. Dazu gehört unter anderem die Teilnahme an einem Triathlon. Auf dem Weg zu diesem Ziel waren gleich zwei größere Hindernisse zu überwinden, meine mangelnde Begeisterung für das Fahrradfahren und das Schwimmen in chlorhaltigen Gewässern. Hindernis Nummer eins hat sich heute in Luft aufgelöst, denn wir haben eine Fahrradtour unternommen, die mich von Anfang bis Ende begeistert hat. Die Wege waren asphaltiert, aber umgeben von grünen Wiesen und Wäldern, ein Anblick, der einem die Anstrengungen während Anstiege immer wieder vergessen ließ. Und Anstiege gab es wahrlich genug. Danke an Guido, der diese Tour zusammengestellt hat und mich damit wieder an meine Grenzen und darüber hinaus geführt hat. Die Daten der Tour: Streckenlänge: 40 Kilometer, Höhenmeter: 680, Dauer: ca. drei Stunden.

In Weiler-Simmerberg, einem Markt im schwäbischen Landkreis Lindau, haben wir eine etwas längere Pause gemacht. Ein Schaufenster hatte meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen:

Jemand hatte hier Wildkräuter der Gegend gesammelt, bestimmt und ausgestellt. Gleich drei Schaufenster waren auf diese Art und Weise bestückt worden und im Inneren des Gebäudes konnte man weitere naturkundliche Kostbarkeiten bewundern:

Herbarium

Es handelte sich um eine pflanzenkundliche bzw. naturkundliche Schausammlung, die von einem Prof. Dr. Dr. Hummel initiiert worden ist:

Plakat_Schausammlung

Eine kleine, aber sehr schöne und lehrreiche Sammlung.

Wir hatten das Glück, dass wir während unserer Tour wieder einmal von Regen verschont geblieben sind. Der begann erst zehn Minuten nach unserer Heimkehr, dann aber auch überaus heftig. Verschont vom Regen blieb ich auch während einer morgendlichen Laufrunde (Länge: 6 Kilometer, Dauer: 42 Minuten, Tempo: 8,6 km/h) und bei meinem Gang zum Schwimmbad. Dieses Mal habe ich nicht nur der Sauna einen Besuch abgestattet, sondern auch dem Schwimmerbecken. So habe ich heute sogar einen Triathlon absolviert, wenn auch häppchenweise und in verkehrter Reihenfolge. Denn normalerweise fängt ein Triathlon mit Schwimmen an und hört mit Laufen auf. Aber was normal ist, kann frau ja auch selbst bestimmen. So sah meine ganz normale Ernährung am heutigen Tag aus:

  • 9.00 Uhr: 505 Gramm Wassermelone
  • 13.00 Uhr: 510 Gramm Weintrauben „Seedless Superior“
  • 17.30 Uhr: 570 Gramm Melone „Galia“, 160 Gramm Aprikosen, 220 Gramm Zuckeraprikosen, 160 Gramm Bananen
  • 23.00 Uhr: 120 Gramm Eisbergsalat, 580 Gramm Avocados „Fuerte“

Außerdem habe ich im Laufe des Tages etwa einen Liter Gebirgswasser getrunken und während der Fahrradtour ein gutes Dutzend Blüten der Nachtkerze gegessen. Bilder, die während unsere Fahrradtour entstanden sind:

Landkreis_Lindau_2

Allgaeu_3

PS: Dehnungsübungen und Yoga rundeten das heutige Sportprogramm vor der Nachtruhe ab. :stern:

geschrieben von Susanne am 30. Juli 2016 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(2) Kommentare
   
   
   

Ich kann es nicht in Worten ausdrücken, wie dankbar ich bin, in der Nähe eines Waldes wohnen zu können. Ein paar Schritte und ich kann in seine erholsame Atmosphäre eintauchen. „Shinrin Yoku“, auf Deutsch „Waldbaden“, hat in Japan mittlerweile einen Platz in der Gesundheitsvorsorge gefunden. Ein japanischer Wissenschaftler hat nämlich herausgefunden, dass schon ein Aufenthalt von einer Stunde positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat: Die mit Sauerstoff gesättigte Waldluft erhöht die Lungenkapazität, verbessert die Elastizität der Arterien, senkt die Ausschüttung von Stresshormonen und bioaktive Substanzen, die von den Pflanzen abgegeben werden, stimulieren das Immunsystem. Am größten ist die Wirkung sicherlich, wenn man nackt badet. Auch wenn im Moment noch gesellschaftliche Normen dagegen sprechen, dies zu tun, mit nackten Füßen kann man schon einmal einen Anfang machen, der toleriert wird. Wie diese Woche im Mitteilungsblatt zu lesen ist, wird in Oberstaufen das Barfußlaufen sogar gefördert:

Es zeigte sich, dass viele Wanderer mit der Bahn auf das Hündle fahren und von dort über die Buchenegger Wasserfälle – Buchenegg – wieder zur Talstation laufen. Damit man nicht von Buchenegg über die asphaltierte Straße laufen muss, wurde durch den Wald ein neuer Weg angelegt. Mit verschiedenen weichen Oberflächen soll hier auch Barfußlaufen ermöglicht werden.

Also rein in den Wald und Schuhe aus! Wobei ein Bad in einem Bergwald sicherlich andere Qualitäten hat, als ein Bad in einem Stadtwald. Aber wenn man am Verdursten ist, spielt die Qualität auch erst einmal keine Rolle, Hauptsache es ist Wasser. Da ich in den letzten Tagen ausgiebig im Wald gebadet habe, hat mir heute eine Dusche gereicht. So ein bisschen Waldatmosphäre erreicht uns nämlich von den Bäumen, die über uns thronen, immer:

Blick_ins_Gruene

Stattdessen habe ich das herrliche Sommerwetter genutzt und am Nachmittag in der Sonne gebadet. Das tut, wenn man nicht übertreibt, ebenfalls sehr gut. Auf Sonnenschutzcremes verzichte ich dabei so gut wie immer. Der letzte Einsatz einer Creme liegt gut ein Jahr zurück, als wir bei strahlendem Sonnenschein in den Bergen rund um Bad Hindelang unterwegs gewesen sind. Kurz vor Sonnenuntergang haben wir einen kleinen Spaziergang rund ums Dorf gemacht. Der Weg führte über Wiesen und Weiden und statt Bäumen thronten rosarote Wolken über uns, ein wunderschöner Anblick:

Abendhimmel_1

Abendhimmel_2

So sahen meine Mahlzeiten aus:

  • 6.15 bis 12.45 Uhr: 2400 Gramm Wassermelone
  • 14.30 bis 17.00 Uhr: 1050 Gramm Trauben „Vittoria“
  • 21.50 Uhr: 160 Gramm Aprikosen, 170 Gramm Zuckeraprikosen, 220 Gramm Bananen
  • 23.50 Uhr: 230 Gramm Eisbergsalat, 610 Gramm Avocados „Fuerte“

An körperlichen Aktivitäten standen abgesehen von unserem Spaziergang zahlreiche Dehnungsübungen auf dem Programm. Was mir dabei aufgefallen ist: Ich gehe (im Gegensatz zu früher) dabei wohl so sanft vor, dass ich bisher von Muskelschmerzen, auch Muskelkater genannt, verschont geblieben bin.

PS: Der heutige Titel meines Tagebucheintrags „Waldbaden“ erinnert mich an meine Heimatstadt Wiesbaden. Dort haben schon die Römer in den von Wäldern umgebenen Wiesen gebadet, allerdings nicht nur in der Atmosphäre der Bäume, sondern auch in den zahlreichen kalten und heißen Quellen.

geschrieben von Susanne am 29. Juli 2016 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Sport, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Auf unserem heutigen Spaziergang, der vom Imberg über den 1301 Meter hohen Fluh zum Steinernen Tor und von dort aus über die Moos-Alpe und Gluth-Schwanden in die Dorfmitte bzw. zur Bushaltestelle von Steibis führte, habe ich das erste Mal in diesem Jahr eine größere Menge wilde Heidelbeeren oder besser geschrieben Blaubeeren essen können:

Blaubeeren_wild

Außerdem gab es wieder zahlreiche Walderdbeeren sowie Blüten- und Samenstände von Brennnessel und Breitwegerich. Davon kann frau zwar (noch?) nicht satt werden, ich halte aber diese wilden Lebensmittel für einen wichtigen Bestandteil meiner Ernährung. Wir waren etwa zweieinhalb Stunden (von 16.00 bis 18.30 Uhr) unterwegs und etwa genauso lang dauerte diese „wilde“ Mahlzeit. Zwischendurch gab es außerdem Gebirgswasser und natürlich viel frische Luft und Sonnenschein. Aussicht auf die Nagelfluhkette:

Nagelfluhkette

Blick auf das Skigebiet des Hochhäderichs in Österreich:

Hochhaaederich_Skigebiet

Nach einem kleinen Abstecher über die Landesgrenze ging es wieder zurück nach Deutschland:

Grenze

Gut, dass wir gültige Grenzübertrittspapiere dabeihatten! Blick vom Ortsteil Ach bei Steibis auf die Nagelfluhkette:

Ach_bei_Steibis

Sonne, Wiesen und Wolken bei Steibis:

Wiese_und_Wolken

So sahen meine „normalen“ Mahlzeiten aus:

  • 9.30 Uhr: 440 Gramm Trauben „Vittoria“, 490 Gramm Trauben „Pink Muscat“
  • 13.00 Uhr: 50 Gramm Himbeeren, 50 Gramm Heidelbeeren, 290 Gramm Aprikosen
  • 14.45 Uhr: 630 Gramm Papaya, 240 Gramm Bananen
  • 19.45 Uhr: 330 Gramm Eisbergsalat, 13 Gramm Lauchzwiebeln, 160 Gramm Avocado „Fuerte“
  • 22.15 bis 0.15 Uhr: 290 Gramm Cherry-Tomaten, 250 Gramm rote Paprika, 250 Gramm frische Erdnüsse

An weiteren körperlichen Aktivitäten standen eine kleine Schwimmrunde und Yoga auf dem Programm. Alles noch sehr gemäßigt, aber ich merke, wie meine Kraft wächst.

geschrieben von Susanne am 28. Juli 2016 um 23.36 Uhr
Kategorie: Bergtouren, Ernährung, Vegane Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(2) Kommentare
   
   
   

Die Nachtruhe ist heute ausgefallen. Es war nichts zu machen, ich bin einfach nicht müde geworden. Erst nach einer Mahlzeit, die in den frühen Morgenstunden zwischen 4.30 und 6.30 Uhr stattfand und aus 300 Gramm Cherry-Tomaten, 120 Gramm rotem Paprika und 230 Gramm frischen Erdnüssen bestand, habe ich drei Stunden Schlaf gefunden. Trotzdem war ich tagsüber ausgeschlafen und munter. Ich hoffe nur, dass das nicht zur Gewohnheit wird, denn so viel habe ich im Moment gar nicht zu tun, dass ich auch noch in der Nacht aktiv sein muss. Die zweite Mahlzeit des Tages fand um 13.15 Uhr statt und bestand aus 50 Gramm Himbeeren, 140 Gramm Heidelbeeren, 640 Gramm Papaya und 160 Gramm Bananen.

Am frühen Nachmittag sind wir nach Oberstdorf gefahren, um meine Bergschuhe vom Schuster abzuholen. Hier in Oberstaufen gibt es zwar auch einen, aber der hat uns keinen besonders kompetenten Eindruck gemacht, was Bergschuhe betrifft. Der Herr Juchheim aus Oberstdorf hat die Schuhe jedenfalls super in Ordnung gebracht. Ich habe sie auch gleich wieder in Gebrauch genommen, denn um 16.30 Uhr sind wir von Oberstdorf aus zur Nebelhornstation „Höfatsblick“ hinaufgewandert. Um diese Uhrzeit fährt keine Bahn mehr, das heißt, dass man im Nebelhorngebiet so gut wie allein unterwegs ist. Auf der Strecke waren gut 1000 Höhenmeter zu überwinden. Nachdem wir in den letzten beiden Tagen vor allem das Abwärtslaufen trainiert haben, ging es heute also bergauf und bergab. Der Faltenbachtobel auf dem ersten Teil der Strecke:

Faltenbachtobel

Im Gebiet der Seealpe, Blick auf die vom Schattenberg zum Zeiger führende Bergkette:

Seealpe_Bergkette

Der Blick auf Oberstdorf in der Nähe des Sessellifts Sonnengehren:

Nebelhorngebiet_1

Ziemlich erschöpft, aber glücklich an der Station Höfatsblick:

Kleiner Abstecher über den Zeigersattel Richtung Hüttenkopf:

Huettenkopf

Da habe ich mir dann doch eine Jacke übergezogen, weil es mir bei 12 °C und Wind zu frisch wurde. Trotz Abstecher haben wir geschafft, Oberstdorf vor Einbruch der Dunkelheit zu erreichen, gegen 22.00 Uhr waren wir wieder zurück in Oberstaufen. Die letzte Mahlzeit des Tages fand zwischen 22.15 und 22.45 Uhr statt und bestand aus 230 Gramm Safus, 120 Gramm Eisbergsalat und 320 Gramm Avocados „Fuerte“. Danach war ich bettreif. :stern:

PS: Während der Wanderung habe ich gut einen halben Liter Gebirgswasser getrunken und zahlreiche Blüten von Wildkräutern gegessen. Mit dabei waren Rot- und Wundklee sowie ganz viele Blüten- und Samenstände der Brennnessel.

geschrieben von Susanne am 27. Juli 2016 um 23.46 Uhr
Kategorie: Ernährung, Vegane Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(1) Kommentar
   
   
   

Der heutige Tag war genauso wunderschön wie der gestrige, voller Harmonie und Frieden. Ich bekomme zwar mit, dass es Leute gibt, die glauben, demnächst würde die Welt untergehen. Aber das ist ihr Glaube, nicht meiner.

Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Habt Glauben an Gott. Wahrlich, ich sage euch: Wer zu diesem Berge spräche: Hebe dich und wirf dich ins Meer und zweifelte nicht in seinem Herzen, sondern glaubte, dass es geschehen würde, was er sagt, so wird’s ihm geschehen, was er sagt.

Quelle: Markus Kapitel 11, Vers 22-24

Ich glaube an das Paradies im Hier und Jetzt. Wobei die Vorstellungen, wie ein Paradies auszusehen hat, von Mensch zu Mensch wahrscheinlich sehr unterschiedlich ausfallen. Für andere wäre mein paradiesisches Leben vielleicht die Hölle. Zu einem paradiesischem Leben gehört natürlich auch paradiesische Nahrung. Hier werden die meisten Menschen ebenfalls andere Vorstellungen haben:

  • 12.00 Uhr: 420 Gramm Aprikosen
  • 14.00 Uhr: 540 Gramm Durian „Morn Thong“ (Bruttogewicht)
  • 19.00 bis 19.30 Uhr: 400 Gramm Trauben „Vittoria“, 490 Gramm Trauben „Pink Muscat“, 120 Gramm Zwetschgen
  • 22.30 bis 23.00 Uhr: 300 Gramm Tomaten, 120 Gramm Eisbergsalat, 280 Gramm Safus, 220 Gramm Avocado „Fuerte“

Außerdem habe ich während unseres heutigen Spaziergangs, der wie gestern von der Bergstation der Hochgratbahn hinunter zur Talstation führte, Walderdbeeren, wilde Himbeeren und die Blüten einer Moschus-Malve gegessen:

Himbeeren_wild

Moschus_Malve_Bluete

Statt den Hauptweg hinunter ins Tal zu nehmen, sind wir dieses Mal über die Brunnenauscharte abgestiegen:

Hochgrat_Wanderkarte_Ausschnitt

Luftige, weiße Wolken zogen immer wieder über uns hinweg, wir spazierten in einem traumhaften, mystischen Universum:

Hochgrat_2

Rindalphorn_in Wolken

Rindalphorn_1

Rindalphorn_2

Der nachmittägliche Regenschauer der letzten Tage blieb heute aus. Erst in der Nacht ging eine ordentliche Portion Wasser über Oberstaufen nieder.