Archiv für Mai 2015

geschrieben von Susanne am 31. Mai 2015 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Natursport, Omnivore Rohkost, Wandern in Rheinland-Pfalz und Saarland, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(1) Kommentar
   
   
   

Es war schon weit nach Mitternacht, als ich endlich Schlaf gefunden habe. Schuld daran war ein Film namens „Interstellar“, den ich mir kurz vor Mitternacht über Amazon Prime ausgeliehen habe und der eine Laufzeit von 169 Minuten hatte. Zwischendurch war ich kurz davor, einzuschlafen, aber dann wurde es doch wieder so spannend, dass ich in der Lage war, bis zum Ende durchzuhalten. Dementsprechend lange habe ich geschlafen: Erst um kurz vor 11 Uhr war ich bereit, mein Bett zu verlassen.

Die erste Mahlzeit fand um 11.20 Uhr statt und bestand aus 350 Gramm Mango und 200 Gramm Aprikosen. Die nächsten drei Stunden habe ich am Schreibtisch verbracht. Ein Hungergefühl führte mich um 14 Uhr in die Küche bzw. den Vorratsraum. Dort dufteten die Honigwaben vor sich hin. Auf meinem Teller landete allerdings nicht der Honig, sondern die Drohnenbrut:

Drohnenbrut

Einen Teil der Drohnen habe ich mitsamt der Wabe gegessen, andere mit Hilfe eines Zahnstochers aus ihren Zellen geholt:

Drohnenbrut_Verzehr

Sehr junge Brut schmeckt mild und milchig, ältere ist etwas kräftiger im Geschmack. Hier sind verschiedene Stadien zu sehen:

Drohnenbrut_verschiedene_Stadien

Ein kleines Stück Wabe mit offener Arbeiterinnenbrut bildete den Abschluss der Mahlzeit. Die verzehrte Menge betrug 110 Gramm, einschließlich einiger mit Honig gefüllter Zellen. Um 15.30 Uhr bin ich zusammen mit dem Mann, mit dem ich den Winter über zahlreiche Nachmittage in der Kletterhalle verbracht habe, vom Sportplatz in Pluwig zu einer Wanderung gestartet. Neben der Liebe zum Klettern haben wir mittlerweile viele weitere gemeinsame Interessen, unter anderem auch das Wandern, entdeckt. :herz: Vom Sportplatz aus führte der Weg entlang einer ausgedehnten Wiese hinunter ins Tal:

Wiese

Hier habe ich zum ersten Mal in diesem Jahr einige Blütenstände des Wiesenbärenklaus gegessen. Nicht nur ich war von der Süße der Blüten angetan:

Biene_mit_Pollenhoeschen

Bluete_mit_Biene

Auch die Brennnessel, von der ich zahlreiche Triebspitzen gegessen habe, hatte ihre Liebhaber:

Skorpionsfliege

Schwarzkaefer

Bei dem Käfer handelt es sich übrigens um Pseudocistela ceramboides aus der Familie der Schwarzkäfer. Vielen Dank an dieser Stelle für die fachmännische Unterstützung bei der Bestimmung an das Team von kerbtier.de. Im weiteren Streckenverlauf habe ich junge Triebe der breitblättrigen Platterbse, Blüten von Weiß- und Rotklee sowie Blütenstände der Robinie und Blätter vom Sauerklee sowie vom Beinwell verzehrt. Probiert habe ich unter anderem ein kleines Stück vom Blatt einer wilden Karde und Blütenstände der roten Lichtnelke:

Wilde_Karde

Rote_Lichtnelke

Von der roten Lichtnelke konnte ich drei Blütenstände essen, bevor der milde Geschmack ins Bittere umschlug. Beindruckende Baumriesen säumten immer wieder den Weg und luden zum Verweilen und Kraftschöpfen ein:

Kraftschoepfen

Nach einem kurzen, steilen Aufstieg durch einen Hohlweg hatte man einen interessanten Ausblick auf das ehemalige Betriebsgelände des Schuhherstellers „Romika“, dem Namensgeber der Strecke:

Romika_Gelaende

Kurz vor dem Ende der Wanderung lud die Freilichtbühne der Gemeinde Pluwig, auf der alle zwei Jahre Karl-May-Festspiele stattfinden, zu einer Besichtigung ein:

Freilichtbuehne

Freilichtbuehne_Gebaeude

Zurück in den eigenen vier Wänden habe ich von 20.30 bis 21.10 Uhr 200 Gramm roten Spitzpaprika und 600 Gramm Avocados „Fuerte“ gegessen. Ab 22.30 Uhr habe ich fleißig frische Erdnüsse geknackt, die Mahlzeit mit ihnen begann jedoch erst nach Mitternacht.

geschrieben von Susanne am 30. Mai 2015 um 23.49 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gesundheit, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Das erste um 11.10 Uhr verzehrte Lebensmittel war eine Frucht aus Thailand, die ich schon lange nicht mehr im Haus hatte, die Longan:

Longan

Sie gehört zu der gleichen Familie wie Litschis oder Rambutans, was spätestens beim Öffnen der Frucht deutlich wird. Eine dünne Schicht glasig-weißes Fruchtfleisch umhüllt einen dunklen Kern:

Longan_Fruchtfleisch_und_Kern

Der Geschmack ist aromatisch-süß und unverwechselbar. Die verzehrte Menge betrug 370 Gramm. 550 Gramm einer Papaya „Formosa“ bildeten den zweiten Teil der Mahlzeit. Anschließend habe ich mich an eine Aufgabe gemacht, die ich schon lange vor mir hergeschoben habe: Ich habe Victoria Boutenkos neuestes Buch „Grüne Smoothies – Die 100 besten Zutaten für Gesundheit und Wohlbefinden“ zu Ende gelesen und im Wiki verewigt. Nachdem Frau Bountenko in ihrem 2013 in deutscher Sprache erschienenen Buch „Rohkost & mehr“ das Scheitern ihrer veganen Rohkost trotz Konsum grüner Smoothies zugeben musste, wurde diese Tatsache in ihrem neuesten Werk noch nicht einmal am Rande erwähnt und grüne Smoothies weiterhin als Wundermittel angepriesen.

Ich bin gespannt, wann der Modetrend „Grüne Smoothies“ an Zugkraft verliert. Irgendwann müssten die Leute ja merken, dass der regelmäßige und langfristige Konsum von grünen Smoothies nicht das hält, was zurzeit in unzähligen Veröffentlichungen zum Thema versprochen wird: Gesundheit und Wohlbefinden. Am frühen Nachmittag war ich in der Trierer Innenstadt, habe geschaut, was es an brauchbaren Lebensmitteln in den Bioläden gibt und mir ein neues Gemüsemesser geleistet:

Gemuesemesser_WMF

Um 17 Uhr stand ich im Biogarten „Konz“ in Konz-Niedermennig. Hier bin ich im letzten Herbst in den Genuss der besten Trauben, die ich je gegessen habe, gekommen. :sonne:
Trauben gibt es um diese Jahreszeit noch nicht, aber die ersten Erdbeeren waren reif:

Erdbeeren_am_Strauch

Im Laufe der nächsten Stunde habe ich, unterbrochen von einem netten Gespräch mit dem Eigentümer des Gartens, ein knappes Kilogramm der roten Früchte direkt vom Strauch essen können. Geschmackliches i-Tüpfelchen waren zahlreiche Walderdbeeren:

Walderdbeeren

In der nächsten Zeit werde ich wohl immer wieder einmal zum Erdbeeressen auftauchen. Auch der Herbst verspricht reiche Ernte:

Mandeln_am_Baum_unreif

Neben den leckeren Trauben waren die frischen Mandeln ein kulinarischer Höhepunkt im letzten Herbst. Die Abendstunden habe ich im Trierer Stadtbad in der Sauna verbracht. Hier war es aufgrund eines zeitgleich stattfindenden Fußballspiels angenehm leer. Die letzte Mahlzeit fand von 22 bis 23 Uhr statt und bestand aus 110 Gramm Feldsalat aus Demeter-Anbau, gewaschen und geschleudert in einer heute ebenfalls neu angeschafften Salatschleuder, sowie 510 Gramm Pferdefleisch von einem Rippenstück, das ich letzte Woche gekauft hatte. Das Fleisch ist äußerlich gut angetrocknet, im Inneren aber immer noch saftig und zart:

Pferdefleisch

geschrieben von Susanne am 29. Mai 2015 um 23.24 Uhr
Kategorie: Ernährung, Lebensmittelbeschaffung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Beim Kategorisieren der alten Tagebuch-Einträge bin ich in den letzten Tagen immer wieder auf Beiträge gestoßen, in denen wir Wabenhonig verzehrt haben. Ich habe daraufhin nachgeschaut, wann ich das letzte Mal Honig gegessen habe und diesen Eintrag vom 17. März 2015 gefunden: Himmlische Phase mit Mameyapfel. Mittlerweile haben wie Ende Mai, die Bienen fliegen seit Wochen und noch immer gab keinen frischen Honig auf meinem Speiseplan. Gestern Abend noch habe ich beschlossen, diesen untragbaren Zustand umgehend zu ändern und habe beim Imker meines Vertrauens telefonisch angefragt, ob ich vorbeikommen kann, um mir Honig der neuen Ernte zu holen. Die Antwort war ein klares „Ja!“ So habe ich mich in den frühen Morgenstunden auf den Weg in den Odenwald zum „Doldenhof“ gemacht. Ich freue mich jedes Mal, wenn ich von Wald-Michelbach kommend in das Sensbachtal einbiege und die auf den ersten Blick heile Welt vor Augen habe:

Sensbachtal_Hebstahl

Um kurz nach 10 Uhr kam ich in den Genuss, den ersten diesjährigen Honig probieren zu können:

Wabenhonig_Bruchstuecke

Es war Akazien bzw. Robinienhonig, ein milder, sehr dünnflüssiger Honig, der aufgrund seines hohen Fruktosegehalts nur sehr langsam auskristallisiert. Die verzehrte Menge betrug etwa 100 Gramm. Gegen 13 Uhr sind wir zu zweit mit diesem Vehikel ausgerückt, um ein einige Kilometer entfernt stehendes Bienenvolk zu kontrollieren:

Feuerwehrauto

Es war meine erste Fahrt in einem Feuerwehrauto! Am Standplatz erwartete uns eine bzw. sogar zwei freudige Überraschungen: Das Volk war gesund und gut entwickelt – das kann auch anders aussehen – und in den Nachbarkasten, der über den Winter leer gestanden hatte, war ein Schwarm eingezogen. Beim Durchschauen der Kästen haben wir eine Honigwabe herausgenommen und den größten Teil der Drohnenbrut entfernt. Beides fand später zusammen mit anderen Honigwaben Platz im Kofferraum meines Autos:

Kofferraum_mit_Honigwaben

Mit gut 7 Kilogramm Honig und Drohnenbrut im Gepäck habe ich mich gegen 16 Uhr wieder auf den Nachhauseweg gemacht. Ich sollte noch erwähnen, dass wir beim Durchschauen der Kästen immer wieder kleinere Mengen an Honig genascht haben. Die Bienen waren während unserer Arbeit fleißig dabei, die am Deckel haftenden Waben zu entleeren und den darin enthaltenen Honig im Stock unterzubringen:

Bienen

Bienen_an_offenen_Wabenzellen

Die Autobahnen waren wie an einem Freitag Abend zu erwarten gewesen war, reichlich voll, so dass ich gut drei Stunden für die Rückfahrt gebraucht habe. Zu Hause habe ich die Waben in einem Karton von Tropenkost untergebracht:

Karton_mit_Honigwaben

Wie man sieht, hat der Karton die perfekte Größe. Nachdem die Honigvorräte gut verstaut waren, gab es um 19.15 Uhr eine Obstmahlzeit mit 440 Gramm Cherimoyas. Die letzte Mahlzeit begann um 22.10 Uhr mit 420 Gramm einer Papaya. Anschließend habe ich die Durian „Kanyao“, die ich diese Woche bei Tropenkost bestellt hatte, aus dem Keller geholt:

Durian_Kanyao

Sie war leider nicht so perfekt reif wie die „Chance“ vor zwei Tagen. Das war eigentlich schon vor dem Öffnen der Frucht zu erkennen gewesen, die Schale war noch dicht verschlossen. Von der Konsistenz her erinnerte das Fruchtfleisch daher eher an hartgekochtes Eigelb als an einen Pudding. Vom Geschmack her war es aber in Ordnung.

geschrieben von Susanne am 28. Mai 2015 um 23.58 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

290 Gramm Saft und 350 Gramm Fleisch einer Kokosnuss „Kopyor“ bildeten um 10 Uhr die erste Mahlzeit des Tages. Damit war ich erst einmal glücklich und zufrieden – bis um 10.50 Uhr unerwartete Probleme auftauchten: Gestern war ich mit einem anderen Rohköstler über die Belegung eines Bungalows auf dem im Sommer in Frankreich stattfindenden Treffen einig geworden. Nun aber meldete sich der Gastgeber des Treffens über Skype zu Wort und gab zu verstehen, dass ihm die getroffene Regelung nicht passe. Da er als Gastgeber sozusagen das Hausrecht hat, habe ich nach kurzer Diskussion den Rückzug angetreten und ihm das Feld bzw. die Betten überlassen. Jetzt steht meine Teilnahme an dem Treffen in den Sternen, aber damit kann ich gut leben. Und vielleicht fügt sich ja doch alles so, wie ich es mir vorgestellt habe.

Die Mittagsmahlzeit fand von 13.45 bis 15.00 Uhr statt und bestand aus 150 Gramm Kohlrabi und 240 Gramm frischen Erdnüssen. Anschließend habe ich mich wie gestern ins Dachgeschoss zurückgezogen und zwei Stunden geruht. Die Vorspeise des Abendessens bestand aus Kräutern, die ich auf einem Spaziergang rund ums Haus gefunden habe. Zuerst gab es einige Triebspitzen der Platterbse, anschließend Brennnesselspitzen, Blütenstände der Zaunwicke, des Beinwells…

Beinwell_Bluetenstand

…und des Leimkrauts:

Leimkraut

Auf dem Rückweg konnte ich beobachten, wie vor mir die Sonne hinter den Hügeln verschwand…

Abendhimmel

…und hinter mir der Mond aus den Wäldern auftauchte:

Abendhimmel_mit_Mond

Ein Blatt Salbei aus einem verwilderten Garten in der Nähe unseres Hauses war das letzte für heute verzehrte Grün:

Salbei

Die Hauptmahlzeit begann um 21.40 Uhr. Sie bestand aus 420 Gramm Fleisch einer Rehkeule. Das Fleisch ist von außen dank eines Ventilators im Kühlschrank gut angetrocknet, im Inneren aber weiterhin sehr saftig:

Keule_Reh

Damit blieben bezüglich der Nahrungsaufnahme für heute keinerlei Wünsche mehr offen.

geschrieben von Susanne am 27. Mai 2015 um 23.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gesundheit, Vegane Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Die erste Mahlzeit fand um 9 Uhr statt und bestand wie gestern aus Ananas. Die verzehrte Menge betrug 470 Gramm. Etwa eine Stunde später überfiel mich eine Kältewelle, gleichzeitig traten starke Halsschmerzen auf. Als Erste-Hilfe-Maßnahme habe ich mir eine Winterjacke aus dem Schrank geholt und übergezogen. So saß ich dann dick eingemummelt am Schreibtisch und habe mich gefragt, was diese plötzlich auftretenden Symptome meines Körpers zu bedeuten haben.

Gegen 10.30 Uhr kam ein starkes Verlangen nach einer Papaya auf, dem ich allerdings nicht nachgeben konnte: Ich hatte nur eine unreife Frucht im Haus. Stattdessen habe ich um kurz nach 11 Uhr 390 Gramm Aprikosen gegessen. Um 13 Uhr lag dann endlich die ersehnte Papaya auf meinen Teller. Kurz zuvor war nämlich ein Paket von Tropenkost mit einer perfekt reifen Papaya „Pak mai rai“ eingetroffen. 500 Gramm davon landeten in meinem Magen.

Frieren und Halsschmerzen waren bis zur Mittagszeit nicht besser geworden. Erst ein Besuch bei meiner Heilpraktikerin, bei der ich für heute einen Massagetermin abgemacht hatte, brachte Besserung. Aus der Massage wurde allerdings nichts, stattdessen haben wir nach der Ursache der Symptome gesucht, sie gefunden und aufgelöst. Manchmal frage ich mich, was um alles in der Welt ich eigentlich noch alles los lassen muss, um meinen Weg in Freiheit gehen zu können.

Zurück zu Hause habe ich um 16.00 Uhr 600 Gramm Durian „Chanee“ gegessen, mich anschließend auf unsere Gästematratze im Dachgeschoss zurückgezogen und zwei Stunden tief und fest geschlafen. Danach waren die Halsschmerzen weg und gefroren habe ich auch nicht mehr. Zwischen 20.00 und 21.30 Uhr habe ich auf einem Spaziergang durch und rund um Mertesdorf einige Halme Schnittlauch, ein Blatt Salbei sowie verschiedene Wildkräuter, unter anderem Brennnesselspitzen, Blätter der Knoblauchsrauke und Blütenstände der Zaunwicke gegessen. Die beiden zuletzt genannten Pflanzen sind hier zu sehen:

Knoblauchsrauke_Blaetter

Zaunwicke_Bluete

Fürs Auge gab es ebenfalls zahlreiche Leckerbissen. Vor allem die zurzeit üppig und in vielen Farben blühenden Rhododendren fielen immer wieder auf:

Rhododendron_Bluete_rot

Rhododendron_Bluete_weiss

Rhododendron_Bluete

Die letzte Mahlzeit begann um 22.30 Uhr mit 170 Gramm eines Kohlrabis, denen 280 Gramm frische Erdnüsse folgten. Sie dauerte knapp eineinhalb Stunden.