Archiv für Januar 2015

geschrieben von Susanne am 31. Januar 2015 um 23.33 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Sport, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Heute Nacht hatte ich ein merkwürdiges Erlebnis: Das Schlafzimmer war voller wildfremder Menschen und ich hatte meine liebe Mühe, sie wieder aus dem Haus zu schaffen. Da ich morgens allein im Bett lag, muss ich das Problem dann doch irgendwie gelöst haben!

Vormittags gab es drei Obstmahlzeiten. Die erste um 8 Uhr bestand aus 200 Gramm Ananas, die zweite um 10 Uhr aus 630 Gramm Clementinen und die dritte um 12.15 Uhr aus 350 Gramm Cherimoyas sowie 170 Gramm Datteln „Sukkari soft“.

Von 13 bis 17 Uhr war ich in der Kletterhalle. Die letzten 50 Minuten haben wir allerdings nicht mehr trainiert, sondern „nur“ über Dies und Das geredet. Um 17.45 Uhr war ich im Fitness-Studio und habe eine Trainingseinheit auf dem Laufband absolviert. 5 Kilometer mit einem Schnitt von 10,5 km/h und 1 Kilometer mit einem Schnitt von 12,0 km/h sind dabei zusammengekommen.

Um 19 Uhr habe ich eine Kokosnuss „Kopyor“ geschlachtet. Ihr Inhalt setzte sich aus 280 Gramm Saft und 250 Gramm Fleisch zusammen. Die letzte Mahlzeit fand von 22.20 bis 23.20 Uhr statt. Sie bestand aus 10 Gramm Lauch, 150 Gramm Feldsalat, 120 Gramm Gemüsefenchel und 320 Gramm frischen Erdnüssen. Als Betthupferl gab es „Nothing Else Matters“ von Metallica:

Ist das ein Hinweis, dass ich wieder einmal am Entgiften von Schwermetallen bin?

geschrieben von Susanne am 30. Januar 2015 um 22.23 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Sport, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Eine Kokosnuss „Kopyor“ bildete um 7.30 Uhr das erste verzehrte Lebensmittel. Sie enthielt 360 Gramm Saft und 250 Gramm Fruchtfleisch. Das Mittagessen fand von 14.10 bis 15.00 Uhr statt und bestand aus 120 Gramm Feldsalat, 260 Gramm Gemüsefenchel, 200 Gramm rotem Paprika und 370 Gramm Avocados der Sorte „Lula“:

Avocado_Lula_Kamerun

Wie man auf dem Bild erkennen kann, sind es sehr wilde Früchte mit einem großen Kern und wenig Fruchtfleisch gewesen. Der essbare Anteil betrug gerade einmal 36%. Abends war ich das zweite Mal in dieser Woche auf dem Laufband. Das erste Mal waren es 2500 Meter, heute immerhin schon 5000 in einem Tempo von 10,2 km/h. Das Abendessen begann um 20.50 Uhr und dauerte eine Stunde. In dieser Zeit habe ich ein kleines Stück Gemüsezwiebel, 60 Gramm Feldsalat und 250 Gramm frische Erdnüsse gegessen.

geschrieben von Susanne am 29. Januar 2015 um 23.27 Uhr
Kategorie: Ernährung, Spirituelles, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Zum Frühstück um 8 Uhr gab es 700 Gramm Clementinen aus Griechenland, um 10.15 Uhr 400 Gramm Cherimoyas und um 12.10 Uhr 400 Gramm Datteln „Sukkari soft“. Anschließend habe ich mich auf den Weg in die Kletterhalle gemacht. Kurz vor der Halle musste ich an einer roten Ampel halten und hatte diesen Bus vor mir:

Stadtbus_Trier

Liebes Universum, die Botschaft ist angekommen: Ich habe gegen 19 Uhr ein halbstündiges Training für die Bauchmuskulatur absolviert! Das Abendessen fand um 20.30 Uhr statt und bestand aus 85 Gramm frischen Kakaobohnen. Eigentlich wollte ich die Mahlzeit im Laufe des Abends mit frischen Erdnüssen ergänzen, aber ich war dann doch so satt, zufrieden und gut gelaunt, dass ich darauf verzichtet habe.

geschrieben von Susanne am 28. Januar 2015 um 22.27 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Omnivore Rohkost, Sport
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Mehr wie fünf Stunden Schlaf pro Tag kommen im Moment nicht zusammen, egal, wann ich ins Bett gehe. Da ich gestern schon vor 24 Uhr im Bett gelegen habe, war ich um 5 Uhr also schon wieder putzmunter. Die erste Mahlzeit fand um 7 Uhr statt und bestand aus 420 Gramm Clementinen aus Griechenland. Um 10 Uhr habe ich eine Papaya „Solo“ (Nettogewicht 320 Gramm) gegessen und um 12 Uhr nach einem Bodybalance-Kurs 200 Gramm Datteln.

Ich mag die Mischung aus Yoga-, Tai Chi- und Pilates-Übungen immer noch sehr gerne. Die Trainerin, die den heutigen Kurs gehalten hat, war allerdings sehr „speziell“. Um ihre Schäfchen zu motivieren, ließ sie immer wieder lautes „JaahhhH, oh YeaaaahhhHHHH-Gestöhne los. Nachmittags traf ich dann in der Kletterhalle auf einen weiteren Stöhner: Ein junger Mann hat beim Klettern alles gegeben und seine Aktionen mit einem lautstarken „ÄäähhhHHH“ untermalt.

Nach dem Klettern habe ich um 17.15 Uhr 490 Gramm Grenadillen gegessen. Der Pilates-Kurs, den ich von 18 bis 19 Uhr besucht habe, war dann Gott sei Dank „stöhnfei“. Die letzte Mahlzeit fand von 21.30 bis 22.05 Uhr statt und bestand aus 510 Gramm Fleisch und 20 Gramm Knochenmark vom Reh.

geschrieben von Susanne am 27. Januar 2015 um 21.32 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Die erste Mahlzeit fand um 8 Uhr statt und bestand aus 150 Gramm Ananas aus Togo sowie 470 Gramm Clementinen aus Griechenland. Um 10.30 Uhr habe ich eine Papaya „Solo“ (Nettogewicht 430 Gramm) gegessen, eine Stunde später gab es 200 Gramm Datteln „Sukkari soft“.

Während meine Tochter ab 16 Uhr beim Reiten war, habe ich eine moderate Trainingseinheit in der Kletterhalle absolviert. Richtig fit war ich allerdings nicht. Immerhin gab es einige neue Routen zu entdecken, so dass ich über die Tatsache, dass ich noch etwas langsam machen musste, schnell hinweg getröstet wurde.:

Das Abendessen begann um 19.30 Uhr mit 140 Gramm Gemüsefenchel und 100 Gramm Feldsalat. Das Hauptgericht bestand aus 530 Gramm Safus aus Kamerun. Um 20.40 Uhr habe ich die Nahrungsaufnahme für heute beendet.