Archiv für November 2014

geschrieben von Susanne am 30. November 2014 um 22.44 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Punkt sechs Uhr wurde ich wach und hatte den Impuls aufzustehen, um in die Rhön zu einem kleinen Rohkost-Treffen zu fahren. Daraus wurde jedoch nichts. Mein Navigationsgerät streikte und ich betrachtete dies als Wink des Universums, dass es doch besser wäre, zu Hause zu bleiben.

Die erste Mahlzeit gab es um kurz nach sieben Uhr in Form eines Apfels von 200 Gramm aus eigener Sammlung. Die zweite Mahlzeit fand um 11 Uhr statt. Sie bestand aus einer Birne aus regionalem Anbau, Nettogewicht 430 Gramm. Um 15 Uhr habe ich 300 Gramm Rehfleisch gegessen.

Die letzte Mahlzeit fand von 20 bis 21.30 Uhr statt und bestand aus 60 Gramm Feldsalat sowie 230 Gramm Mandeln, die ich gestern geknackt hatte. So konnte ich mir den Luxus erlauben, nebenbei am PC zu sitzen, zu lesen bzw. über Chats zu kommunizieren.

geschrieben von Susanne am 29. November 2014 um 23.32 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Nach meiner ersten Mahlzeit, die um kurz nach 10 Uhr stattfand, habe ich mich wieder auf die Suche nach Mispeln gemacht. Heute hatte ich mehr Glück wie gestern. Auf dem Grundstück meines Jägers stand ein noch nicht ganz abgeerntetes Bäumchen!

Die meisten der reifen Früchte habe ich um 13 Uhr zum Mittagessen gegessen. Die verzehrte Menge betrug 650 Gramm. Das Abendessen fand um 18 Uhr statt und bestand aus 390 Gramm Fleisch und Knochenmark von den Unterschenkeln eines Rehs.

geschrieben von Susanne am 28. November 2014 um 22.22 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Auf der Suche nach Mispeln bin ich am Vormittag auf den Trierer Wochenmarkt gefahren:

Trierer_Wochenmarkt

Am ersten Stand bekam ich auf meine Frage, ob sie Mispeln verkaufen oder besorgen können, die Antwort, sie hätten keine, aber am Nachbarstand könnte ich welche bekommen. Kurze Zeit später war klar, dass hier jemand Mispeln und Misteln miteinander verwechselt, denn am Nachbarstand hatten sie zwar zahlreiche Misteln, aber keinerlei Mispeln.

Der Versuch am nächsten Stand war genauso wenig von Erfolg gekrönt, denn wieder bot man mir Misteln satt Mispeln an. Ein vorbeigehender Herr kam zu Hilfe: „Die Dame meint Hundsärsch, keine Misteln!“ Endlich herrschte Klarheit und ich wusste, nach was ich bei den anderen Bauern fragen musste. Allerdings bekam ich an allen Ständen die gleiche verneinende Antwort. Mein Mittagessen habe ich zwischen 14 und 15 Uhr auf einem Spaziergang rund ums Dorf eingenommen. Zuerst gab es drei Äpfel von diesem Baum:

Novemberaepfel

Anschließend habe ich etwa 30 Hagebutten gegessen:

Wildfrucht_Hagebutte

Eine Kinderportion, mehr waren aber leider nicht reif. Beim Abendessen, das um 19.00 Uhr stattfand, gab es eine weitere Kinderportion. Nach gerade mal 170 Gramm Fleisch und Knochenmark einer Rehhaxe war Schluss.

geschrieben von Susanne am 27. November 2014 um 21.12 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Zum Frühstück um 9.10 Uhr gab es 100 Gramm Feldsalat und 120 Gramm gestern eigenhändig geknackte und über Nacht eingeweichte Walnüsse:

Walnuss_Kerne

Die 120 Gramm beziehen sich auf das Gewicht nach dem Einweichen. Die zweite Mahlzeit fand um 17.15 Uhr statt, dauerte eine halbe Stunde und bestand aus 420 Gramm Fleisch und Knochenmark von Rehhaxen.

Reh_Haxen

geschrieben von Susanne am 26. November 2014 um 21.15 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Die erste Mahlzeit fand um 14 Uhr statt und bestand aus 430 Gramm Birnen der Sorte „Alexander Lucas“:

Birne_Alexander_Lucas

Der späte Zeitpunkt des Essens hatte nichts mit mangelndem Appetit bzw. Hunger zu einer früheren Stunde zu tun, sondern damit, dass ich keine Früchte mehr im Haus hatte. Die Birnen habe ich erst um 13 Uhr auf einer Einkaufstour bei einem regionalen Anbieter erstanden, der seine Früchte noch auf alt hergebrachte Weise in einem kühlen Raum und nicht in einer Gaskammer lagert. Das Abendessen begann um 19 Uhr mit 110 Gramm Feldsalat, dem von 20.00 bis 20.40 Uhr 610 Gramm fettes Fleisch vom Wildschwein folgten.