Archiv für Oktober 2014

geschrieben von Susanne am 31. Oktober 2014 um 21.50 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Gestern habe ich wenige Minuten Fußweg von meinem Haus entfernt einige Nachtkerzen gefunden, die immer noch gut ein Dutzend Blüten und dicke Knospen hatten. Seit heute Morgen 9.15 Uhr allerdings nicht mehr.

Um 9.50 Uhr habe ich am heimischen Küchentisch 380 Gramm Birnen und 410 Gramm Mispeln gegessen. Auf einer Fahrt nach Neustadt an der Weinstraße konnte ich mich nachmittags mit 6 Kilogramm Esskastanien aus dem Pfälzerwald eindecken. Bei einem Spaziergang durch einen Park habe ich gegen 15 Uhr außerdem einige reife Feigen entdeckt:

Feigen_im_Oktober

Ihr Geschmack war köstlich. Zum Abendessen, das von 19.00 bis 19.40 Uhr stattfand, gab es 630 Gramm fettes Fleisch vom Wildschwein. :

geschrieben von Susanne am 30. Oktober 2014 um 23.32 Uhr
Kategorie: Ernährung, Vegane Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Um 9.45 Uhr habe ich mich auf den Weg in die Weinberge gemacht, um zu schauen, ob die Mispeln mittlerweile herangereift sind. Zu meiner großen Freude gab es sogar eine ganze Menge reifer Exemplare, frau musste nur noch zugreifen:

Mispeln_am_Baum

Ich habe die Früchte heute nicht direkt vom Baum gegessen, sondern sie in einem Stoffbeutel nach Hause transportiert. Auf dem Weg zurück habe ich als erstes Lebensmittel des heutigen Tages etwa 50 Gramm am Stock getrocknete wilde Trauben gegessen. Außerdem gab es 10 Hagebutten. Um 10.40 Uhr konnte ich schließlich am heimischen Küchentisch 400 Gramm der Mispeln genießen:

Teller_mit_Mispeln

460 Gramm Fleisch vom Lamm bildeten um 15.50 bis 16.25 Uhr die nächste Mahlzeit. Die Abendmahlzeit fand von 21.10 bis 22.30 Uhr statt und bestand aus 230 Gramm frischen Mandeln.

geschrieben von Susanne am 29. Oktober 2014 um 21.59 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Sport, Vegane Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Esskastanien aus eigener Sammlung bildeten um 10.30 Uhr die erste Mahlzeit:

Schaelchen_mit_Esskastanien

Die verzehrte Menge betrug 140 Gramm. Um 12.15 Uhr war zum Klettern verabredet. Nach zweieinhalb Stunden Training hatte ich für heute genug und bin in ein nahe gelegenes Fitness-Studio gefahren. Dort habe ich auf einer Sonnenbank 10 Minuten Strahlung der Wellenlänge 300nm getankt.

Um 16 Uhr habe ich 620 Gramm Birnen der Sorte „Conference“ aus regionalen Anbau gegessen. Das Abendessen fand von 19.50 Uhr bis 20.20 Uhr statt und bestand aus 110 Gramm Haselnüssen.

geschrieben von Susanne am 28. Oktober 2014 um 22.22 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Omnivore Rohkost, Sport
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Eine Birne der Sorte „Uta“ mit einem Gewicht von 490 Gramm bildete um 9.20 Uhr die erste Mahlzeit des Tages. Die Sorte „Uta“ hat eine bronzefarbene Schale und ein festes, sehr aromatisch schmeckendes Fruchtfleisch:

Birne_Uta

Die Mittagsmahlzeit fand um 11.50 Uhr statt und bestand aus 100 Gramm (Nettogewicht) Esskastanien aus eigener Sammlung. Um 13 Uhr hatte ich eine Verabredung mit einem kletterbegeisterten Mann, der per Aushang nach geeigneten Partner/innen gesucht hat. Obwohl ich eigentlich ganz gut mit Kletterpartnerinnen versorgt bin, habe ich mich vor kurzem bei ihm gemeldet, weil er 1. ungefähr mein Körpergewicht hat, 2. im Aushang darauf hingewiesen hat, dass ihm viel an einer routinierten Sicherung liegt und 3. ab 13 Uhr Zeit hat.

Wenn es bei mir in den Tagesablauf passt, gehe ich gerne um diese Uhrzeit, weil man dann die Halle fast für sich allein hat. Eine Stunde später gesellte sich meine Lieblingspartnerin zu uns. Zusammen haben wir über drei Stunden trainiert. Ich fand unsere erstes gemeinsames Training sehr gut. Nach dem Klettern bin ich zum Pferdemetzger gefahren und habe mir Fleisch (vom Pferd) sowie Leber vom Fohlen gekauft. 100 Gramm der Leber gab es um 17 Uhr als kleine Zwischenmahlzeit.

Um 17.45 Uhr war ich im Fitness-Studio und habe beim „Fast & Hard“-Kurs die Muskelgruppen trainiert, die beim Klettern nicht so stark beansprucht worden waren. Nach dem Kurs bin ich auf dem Laufband 4 Kilometer mit einem Schnitt von 11,10 km/h gelaufen, habe einige Kraft-Übungen an den Geräten absolviert und zu guter Letzt meine Bauchmuskeln im „Bauchkiller“-Kurs trainiert. Danach war ich endlich bereit, wieder nach Hause zu fahren. Die Abendmahlzeit begann um 20.30 Uhr, dauerte 45 Minuten und bestand aus 640 Gramm marmoriertem Pferdefleisch.

geschrieben von Susanne am 27. Oktober 2014 um 23.20 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Omnivore Rohkost, Sport, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Die erste Mahlzeit fand um 9 Uhr am Küchentisch gemeinsam mit meinen Eltern statt. Ich hatte Birnen aus eigener Sammlung vor mir liegen, von denen ich drei Stück mit einem Gesamtgewicht von 560 Gramm gegessen habe. Nach dem Frühstück haben sich meine Eltern auf den Nachhauseweg gemacht und ich einen kleinen Spaziergang rund ums Haus. Um kurz vor 11 Uhr gab es zwölf Früchte einer osteuropäischen Weißdorn-Art:

Weissdorn_Osteuropa

Sie hatten wie einheimischen Früchte eine mehlige Konsistenz, aber keinen bitter-süßen, sondern einen leicht säuerlichen Geschmack. Zum Mittagessen um 13 Uhr gab es fünf Koteletts vom Lamm (Nettogewicht 570 Gramm). Obwohl meine Arme vom gestrigen Freiluft-Krafttraining noch etwas erschöpft waren, mussten sie um 16.15 Uhr wieder aktiv werden. Um diese Uhrzeit hatte ich mich mit einer Freundin zum Klettern verabredet. Außerdem habe ich später am Abend einen Pilates-Kurs besucht, bei dem aber Gott sei Dank mehr die Beine als die Arme gefordert wurden. Das Abendessen fand zwischen 21.15 und 22.30 Uhr statt und bestand aus 220 Gramm frischen Mandeln aus der Region.