Archiv für Juli 2014

geschrieben von Susanne am 31. Juli 2014 um 23.32 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Um 10.30 Uhr gab es eine Mahlzeit mit 220 Gramm Wabenhonig. Meine Lust auf Fett, vor allem auf tierisches, wurde die letzten Tage immer größer. Da kein Wildschwein in Sicht ist, habe ich mich mittags auf den Weg in den Bioladen gemacht, um dort zu schauen, ob es ein Stück vom Lamm gibt, das meinem Bedarf gerecht wird.

Ich hatte Glück. Der Fleischer hatte einen Lammrücken mit einer Fettschicht von gut einem halben Zentimeter. Nach einem netten Gespräch über die Unsitte vieler Menschen, das Fett abzuschneiden, habe ich mich mit meiner Beute auf den Nachhauseweg gemacht.

Von 15.30 Uhr bis 16.15 Uhr habe ich 550 Gramm dieses Rückens gegessen. Das war die zweite und letzte Mahlzeit für heute. Später am Abend, als ich die Klappläden der Küche zu machen wollte, habe ich an der Haustür eine Plastiktüte entdeckt:

Tuergriff_mit_Beutel

„Qualität bahnt sich ihren Weg!“ war darauf zu lesen und „Eifeler Frischdienst“. Ich war gespannt, was zum Vorschein kommen würde: Es war ein Päckchen mit Brotscheiben, „frischem“ Brot. Schade, etwas Essbares wäre mir lieber gewesen!

geschrieben von Susanne am 30. Juli 2014 um 22.55 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

650 Gramm Zwetschgen aus regionalem Anbau bildeten um kurz vor 10 Uhr die erste Mahlzeit. Anschließend hatte ich einen Termin im neuen Fitness-Studio. Ich habe einen Fitness-Test gemacht und später einen Jahres-Vertrag unterschrieben, allerdings mit einem vierwöchigem Rücktrittsrecht, falls es mir dort doch nicht so gut gefällt wie in meinem alten Studio.

Der Fitness-Test ist, wie zu erwarten war, gut ausgefallen. Das lag jetzt nicht nur an meiner Leistung, sondern auch an meinem Alter. Ich hätte deutlicher schlechter drauf sein können und er wäre immer noch gut ausgefallen. Nach dem Test habe ich eine halbe Stunde weitertrainiert und mir vor allem die Geräte angeguckt, die mir unbekannt waren. Um 13 Uhr gab es einen „Imbiss“ in Form von 90 Gramm Honig. Mehr ging nicht. Um 14 Uhr folgte die nächste Trainings-Einheit: Ich war zum Klettern verabredet. Das Training lief wie vorgestern sehr gut.

5 Eigelb und zwei Eierschalen von Hühnern bildeten um 17 Uhr eine weitere Mahlzeit. Den Rest des Tages habe ich mit einer Massage und einem Saunabesuch ausklingen lassen. Ich habe ja im Moment Urlaub. Der Rest der Familie erholt sich nämlich am Meer und ich bin von allen Hausfrau- und Mutter-Pflichten (vor allem von der unliebsamen Kocherei) befreit. Um 19 Uhr habe ich drei Blüten eines weißen Hibiskus gegessen:

Hibiskus_weiss

Als Betthupferl gab es um 22.20 Uhr 550 Gramm Aprikosen aus regionalem Anbau.

geschrieben von Susanne am 29. Juli 2014 um 21.35 Uhr
Kategorie: Buchvorstellungen, Ernährung, Literatur, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Vor kurzem hat sich meine Tochter das Buch „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“ von John Green gewünscht. Außerdem wollte sie sich zusammen mit mir den gleichnamigen Film angucken. Das Buch habe ich ihr gekauft, aber aus dem Kinobesuch ist erst einmal nichts geworden. Gott sei Dank.

Ich habe heute Nachmittag nämlich das Buch gelesen: Es ist eine Liebesgeschichte zwischen zwei krebskranken Jugendlichen. Sie hat mich so sehr berührt, dass ich vor Tränen kaum mehr weiter lesen konnte. In den eigenen vier Wänden hat mir das nicht besonders viel ausgemacht, ich habe die Tränen einfach laufen lassen. Im Kino hätte ich wahrscheinlich versucht, mich „zusammenzunehmen“. Wer mag, kann wie ich den Trailer in aller Ruhe zu Hause anschauen:

Es gab zwei Mahlzeiten, die erste um 10.30 Uhr. Sie bestand aus 350 Gramm Zwetschgen und 220 Gramm Aprikosen. Um 14 Uhr habe ich 250 Gramm Fleisch vom Reh gegessen. Nach der Lektüre des Buches verspürte ich am Abend keinen Hunger. Vielleicht ändert sich das noch im Laufe der Nacht, dann berichte ich darüber.

geschrieben von Susanne am 28. Juli 2014 um 22.10 Uhr
Kategorie: Buchvorstellungen, Ernährung, Literatur, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Die erste Mahlzeit fand um 16 Uhr statt und bestand aus 440 Gramm Zwetschgen. Um 19 Uhr habe ich 500 Gramm Aprikosen gegessen und um 21.30 Uhr 150 Gramm Wabenhonig. Den Rest des Abends werde ich lesend verbringen. „Putzen als Passion“ ist meine heutige Lektüre:

Buch_Nicole_C._Karafyllis_Putzen_als_Passion

Das Buch ist Balsam für die Seele einer Hausfrau, die nicht nur jahrelang den eigenen Schmutz, sondern auch den ihres Partners und ihrer Kinder beseitigt hat.

geschrieben von Susanne am 27. Juli 2014 um 23.54 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Omnivore Rohkost, Sport, Wandern in Rheinland-Pfalz und Saarland, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Die erste Mahlzeit fand um 0.10 Uhr statt. Sie bestand aus 250 Gramm Wabenhonig. Anschließend habe ich mich in mein Bett verkrümelt. Um 10.10 Uhr stand ich am Startpunkt der Traumschleife „Zwei-Täler-Weg“. Zahlreiche Himbeeren säumten den Weg:

Wilde_Himbeeren

Zusammen mit Brombeeren, zwei Blüten des Herbst-Löwenzahns, einigen Walderdbeeren und wilden Heidelbeeren bildeten sie meine Verpflegung während der dreieinhalbstündigen Wanderung. Unterwegs hatte ich die Gelegenheit ein Armbad zu nehmen:

Armbecken

Schild_Armbad

Um 14.15 Uhr war ich wieder zu Hause und habe 320 Gramm Wabenhonig gegessen. Anschließend war ich Sonnenbaden und um 17 Uhr Klettern. Das Training lief heute sehr, sehr gut. Zum Abendessen um 21 Uhr gab es 500 Gramm Fleisch vom Reh.