Archiv für Februar 2014

geschrieben von Susanne am 28. Februar 2014 um 22.44 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Krafttraining, Sport, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Vormittags war ich zwei Stunden in der Kletterhalle. Es gab wieder neue Routen. Die erste Mahlzeit begann um 13 Uhr mit 50 Gramm Feldsalat aus dem eigenen Garten, 70 Gramm Gemüsefenchel und 180 Gramm Kohlrabi, beides aus dem Bioladen. Eine dreiviertel Stunde später habe ich mit dem Essen von Walnüssen angefangen und bin dabei auf eine Portion von 180 Gramm gekommen.

Gegen Abend fand im Fitness-Studio die zweite Trainingseinheit des Tages statt. Erst war ich vierzig Minuten an den Geräten aktiv, dann folgte ein Bodybalance-Kurs und zu guter Letzt ein Besuch der Sauna. Das Abendessen begann um 21.30 Uhr und bestand aus 190 Gramm hellem Sesam:

Sesam_weiss

geschrieben von Susanne am 27. Februar 2014 um 22.41 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Morgens um 10 Uhr gab es eine große Papaya (Nettogewicht 500 Gramm). Zwei Stunden später habe ich 200 Gramm Wabenhonig gegessen. Herrlicher Sonnenschein hat mich um 14 Uhr in den Garten bzw. in den Stall gelockt. Heute stand das Ausmisten der Kaninchenställe auf dem Programm. Hier sind die beiden Bewohner in ihrem Außengehege zu bewundern:

 Kaninchen_im_Freigehege

Beim Gang durch den Garten fiel mir auf, dass ich die vertrockneten Ruten der Himbeeren noch nicht entfernt habe. Diese Arbeit steht als nächstes an. Das Schöne an der Gartenarbeit ist, dass ich dabei vollkommen vergessen kann, dass das Haus zum Verkauf ausgeschrieben ist. Dann lebe ich vollkommen im Hier und Jetzt, den Augenblick als stolze Haus- und Gartenbesitzerin genießend. Das Abendessen begann um 20.30 Uhr und bestand aus 620 Gramm Fleisch vom Hirsch.

geschrieben von Susanne am 26. Februar 2014 um 21.33 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Krafttraining, Omnivore Rohkost, Sport
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Um kurz nach 11 Uhr habe ich 120 Gramm Wabenhonig gegessen. Damit war mein Bedarf an konzentrierten Kohlenhydraten für heute allerdings noch nicht gedeckt. Um 14 Uhr ging es mit 230 Gramm Apfelbananen aus Uganda weiter:

Apfelbananen_aus_Uganda

Anschließend gab es 260 Gramm Datteln der Sorte „Deglet Nour“. Einen großen Teil der aufgenommenen Kalorien bin ich im Laufe der nächsten Stunden wieder los geworden. Zuerst war ich zwei Stunden Klettern und anschließend im Fitness-Studio. Zum Abendessen gab es etwas ganz Besonderes:

Wabe_mit_Bluetenpollen

Diese Wabe enthielt nur im oberen Teil etwas Honig, auf der linken Seite etwas mehr wie auf der rechten. Der untere Teil war voller Blütenpollen. Diese bildeten um 20.30 Uhr ein himmlisches Mahl. Die verzehrte Menge betrug 180 Gramm.

geschrieben von Susanne am 25. Februar 2014 um 23.23 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Die erste Mahlzeit fand um 12.10 Uhr statt und bestand aus etwa 50 Gramm Wabenhonig. Anschließend habe ich über zwei Stunden ein kleines Stück Propolis, einen Kaugummi von Mutter Natur, gekaut. Schließlich wurde der Geschmack zu scharf und ich habe den Rest, der sich während des Kauens nicht aufgelöst hatte, ausgespuckt.

Um 17 Uhr habe ich ein Radieschen, einige Brennnesselspitzen sowie 540 Gramm Avocados der Sorte „Fuerte“ gegessen. Ich war so begeistert von dem Geschmack der ersten Frucht, dass ich während des Essens kurz pausiert und die zweite Frucht fotografiert habe:

Avocado_Fuerte_halbiert

Das Abendessen fand um 21.30 Uhr statt und bestand aus 560 Gramm Fleisch vom Hirsch.

geschrieben von Susanne am 24. Februar 2014 um 22.42 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Morgens um 10.30 Uhr habe ich einen kleinen Gemüsefenchel von 150 Gramm gegessen. Die erste „richtige“ Mahlzeit fand um 11.50 Uhr statt und bestand aus 150 Gramm Wabenhonig. Um 14.30 fand ein weiterer Besichtigungstermin für unser Haus statt. Dieses Mal habe ich mich allerdings zurückgezogen. Ich will nicht mehr dabei sein, wenn fremde Menschen durch mein Haus pilgern.

Drei Stunden später konnte ich mein Haus wieder „zurückerobern“, frische Luft hineinlassen sowie putzen und die Welt war wieder in Ordnung. :sonne: Um 17.30 Uhr habe ich 80 Gramm Kohlrabi gegessen und um 18.35 Uhr 50 Gramm Feldsalat aus dem eigenen Garten. Zum Sattessen gab es Walnüsse aus eigener Sammlung. Hier betrug die verzehrte Menge 230 Gramm.