Archiv für November 2013

geschrieben von Susanne am 30. November 2013 um 20.50 Uhr
Kategorie: Ernährung, Literatur, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Die erste Mahlzeit fand um 8.45 Uhr statt und bestand aus 60 Gramm Feldsalat sowie 300 Gramm Mispeln. Um 10 Uhr begann mein erster offizieller Arbeitstag als Aushilfe während des Weihnachtsgeschäfts in einem Trierer Buchladen. Die nächsten Wochen spiegeln mir also nicht nur Familie, Freunde und Bekannte, wie es um mein körperliches, geistiges und seelisches Gleichgewicht bestellt ist, sondern auch Vorgesetzte, Arbeitskollegen und Kunden.

Ich bin gespannt, welches Buch dieses Jahr am häufigsten über die Ladentheke geht. Heute war es der Roman „Die Analphabetin, die rechnen konnte“ von Jonas Jonasson. Als Lektüre für zu Hause habe ich mir nach Arbeitsschluss ein Rezensionsexemplar des Romans „Herr aller Dinge“ von Andreas Eschenbach mitgenommen. Die Auswahl habe ich aufgrund des goldenen Einbands vorgenommen. Ich hoffe, der Inhalt hält, was das „wertvolle“ Äußere verspricht! Um 16.10 Uhr habe ich 340 Gramm Orangen und um 18.00 Uhr 600 Gramm Mangos der Sorte Edward sowie 400 Gramm Kakis gegessen. Nach etwas anderem wie Feldsalat und saftigen Früchten stand mir also auch heute nicht der Sinn.

geschrieben von Susanne am 29. November 2013 um 20.11 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Um kurz nach 9.00 Uhr habe ich die letzte Orange (Nettogewicht 170 Gramm) von meinem gestrigen Einkauf gegessen. Mein Bedarf nach Orangen bzw. orangefarbenen Lebensmitteln war damit allerdings nicht gedeckt. Also habe ich mich nach brauchbaren Früchten im lokalen Handel umgeschaut: In einem Bioladen gab es „zufälligerweise“ reife und angenehm duftende Mangos aus Peru, das Stück für 5,99 Euro, in einem anderen reife Kakis aus Spanien, das Stück für 0,99 Euro:

Mangos_und_Kakis

Um 13.15 Uhr gab es zwei der Mangos mit einem Nettogewicht von 520 Gramm. Sie haben himmlisch gut geschmeckt. Ebenso lecker waren drei Kakis mit einem Nettogewicht von 540 Gramm, die ich um 17.20 Uhr gegessen habe. Als „Betthupferl“ gab es um 23.10 Uhr 150 Gramm Wabenhonig.

geschrieben von Susanne am 28. November 2013 um 23.23 Uhr
Kategorie: Ernährung, Vegane Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Heute hat mein Nahrungsinstinkt vitaminreiche Früchte statt Nüsse und Fleisch bevorzugt. Es gab drei Mahlzeiten, die erste mittags um 13 Uhr bestand aus 650 Gramm Bio-Orangen aus Griechenland, die zweite um 17 Uhr aus 30 Gramm Feldsalat sowie 100 Gramm Hagebutten und die Abendmahlzeit um 20 Uhr aus 150 Gramm Kohlrabi sowie 320 Gramm Mispeln. Ob mein veränderter Bedarf mit der zur Zeit um mich herum herrschenden Erkältungswelle zusammenhängt?

geschrieben von Susanne am 27. November 2013 um 21.43 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Die erste Mahlzeit fand um 13.15 Uhr statt und bestand aus 120 Gramm Feldsalat und 210 Gramm Walnüssen. Nachmittags war ich Klettern und anschließend im Fitness-Studio. Dort habe ich vor allem meine Bauch- und Rückenmuskulatur gestärkt. Zur Entspannung war ich anschließend kurz in der Sauna. Zum Abendessen, das um 20.30 Uhr begann, habe ich das magere Fleisch einer Rehkeule dem fetten Brustfleisch vom Wildschwein vorgezogen. Nach 350 Gramm habe ich die Nahrungsaufnahme für heute zufrieden beendet. Die Analyse der heute verzehrten Lebensmittel ergibt folgendes Bild:

Inhaltsstoff analysierte Werte/Tag empfohlene Werte/Tag prozentuale Erfüllung
Energie 1951,9 kcal 2199,6 kcal 89
Wasser 347,3 g
Eiweiß 138,5 g (29%) 60,4 g 229
Fett 146,3 g (66%) 70,6 g 207
Kohlenhydrate 23,1 g (5%) 305,4 g 8
Ballaststoffe 15,1 g 30,0 g 50

Damit ich nicht alles selber berechnen muss, lasse ich statt des gestern ermittelten Kalorienbedarfs von 2300 kcal für mich die 2199,6 kcal stehen, die die Leute der Uni Hohenheim für ihre Berechnungen zugrunde legen. Ich frage mich allerdings, wie sie auf einen dermaßen krummen Wert kommen.

geschrieben von Susanne am 26. November 2013 um 21.28 Uhr
Kategorie: Ernährung, Gesundheit, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(1) Kommentar
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Die erste Mahlzeit des Tages begann um 14.30 Uhr mit 110 Gramm Feldsalat dem 245 Gramm Hagebutten folgten. Um 19.50 Uhr fand die Abendmahlzeit statt, die aus Speck und fettem Fleisch vom Wildschwein bestand. Von ersterem habe ich 200 Gramm gegessen, von letzterem 370 Gramm.

Der Grundumsatz für Frauen kann unter anderem nach folgender Formel berechnet werden: Körpergewicht in kg x 24 x 0,9 = Grundumsatz in kcal. Da ich körperlich sehr aktiv bin, kann man diesem Wert gut 1000 kcal hinzufügen und kommt dann auf einen täglichen Energieumsatz von etwa 2300 kcal.

Allein mit dem Speck habe ich heute 2000 kcal aufgenommen, das fette Fleisch schlägt mit etwa 800 kcal zu Buche. Betrachtet man die Zahlen, ist davon auszugehen, dass ich für heute genug Energie aufgenommen habe, um meine körperlichen Funktionen aufrecht zu erhalten.

Es gibt allerdings keine Berechnung für die Energie, die man auf geistiger und emotionaler Ebene aufnehmen muss, um ein zufriedener und glücklicher Mensch zu sein. Eigentlich schade, dass der Mensch von der modernen Wissenschaft immer nur auf seine körperlichen Funktionen begrenzt wird.