Archiv für September 2013

geschrieben von Susanne am 30. September 2013 um 23.37 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Omnivore Rohkost, Sport
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Zum Frühstück gab es sechs Blüten der Nachtkerze, 200 Gramm Weintrauben, 240 Gramm Birnen und 800 Gramm Pflaumen. Das Mittagessen bestand aus 280 Gramm Perga. Am späten Nachmittag habe ich 70 Gramm Feldsalat und 160 Gramm Walnüsse gegessen. Anschließend war ich im Fitness-Studio. Dort habe ich fleißig trainiert und mich anschließend in der Sauna entspannt.

Das Abendessen bestand aus 380 Gramm Fleisch vom Wildschwein. Es gibt im Moment also mehr oder weniger immer wieder die selben Lebensmittel. Zufrieden bin ich trotzdem, denn wichtiger als eine große Auswahl ist meiner Meinung nach die einwandfreie Qualität der Lebensmittel.

geschrieben von Susanne am 29. September 2013 um 21.34 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Omnivore Rohkost, Sport, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Zum Frühstück gab es einen Apfel von 140 Gramm, 14 Kornelkirschen, 230 Gramm Birnen, 560 Gramm Zwetschgen und 70 Früchte vom Weißdorn. Das Mittagessen bestand aus 320 Gramm Perga.

Am frühen Nachmittag war ich Klettern. Ich habe es allerdings ruhig angehen lassen, die letzten Tage waren körperlich sehr anstrengend gewesen: Ich habe zusammen mit fleißigen Helfern einen großen Baum, der in der Nähe zweier Fenster stand, gefällt und zerlegt. Außerdem wurde ich an der Tischtennisplatte zum Schwitzen gebracht.

Zum Abendessen gab es eine Niere von 160 Gramm und 100 Gramm Leber, beides vom Hirsch sowie 300 Gramm fettes Fleisch vom Wildschwein.

geschrieben von Susanne am 28. September 2013 um 22.33 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(4) Kommentare
   
   
   

Heute Morgen habe ich 15 Kornelkirschen, 30 Zwetschgen (etwa 600 Gramm), 50 Früchte vom Weißdorn und 140 Gramm Wabenhonig gegessen. Das Mittagessen fand im Fisch- und Weinhaus Oechsle in Trier statt. Ich war nicht allein sondern in netter Gesellschaft: Ich habe meinen Fisch, 280 Gramm Zander aus Wildfang, roh gegessen, die anderen gekocht. Geschmeckt hat es allen. Das Abendessen begann mit 150 Gramm hellen Trauben aus eigenem Anbau:

Weintrauben_hell

Es folgten 500 Gramm Zwetschgen, ebenfalls aus dem eigenen Garten und 210 Gramm Wabenhonig aus dem Odenwald.

geschrieben von Susanne am 27. September 2013 um 22.39 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Zum Frühstück gab es zwölf Blüten der Nachtkerze, 240 Gramm Pflaumen, 220 Gramm Birnen und 105 Früchte vom Weißdorn. Auf dem Bild ist ungefähr die doppelte Menge zu sehen:

Aeste_des_Weissdorns_mit_Fruechten

Den Abschluss der Mahlzeit bildeten 100 Gramm Wabenhonig. Zum Mittagessen habe ich 160 Gramm Niere, 200 Gramm Leber und 180 Gramm Herz vom Hirsch gegessen. Die Innereien hatte ich heute Vormittag zusammen mit Fleisch vom Wildschwein beim Jäger abgeholt. Abends gab es 80 Gramm Walnüsse und zwei Stunden später 320 Gramm fettes Wildschwein. Endlich kann ich meinen Fetthunger stillen.

geschrieben von Susanne am 26. September 2013 um 22.44 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Vor der ersten Mahlzeit war ich kurz draußen im Garten und habe Birnen aufgesammelt. Es kam eine nette Portion mit sehr individuellen Früchten zusammen:

Birnen_Fallobst

Ich habe drei der Früchte mit einem Nettogewicht von 220 Gramm gegessen. Anschließend gab es 115 Früchte des Weißdorns. Zwei Stunden später habe ich 240 Gramm Wabenhonig verzehrt. 690 Gramm Pflaumen bildeten am frühen Nachmittag eine kleine Zwischenmahlzeit.

Den Nachmittag habe ich mit Gartenarbeit verbracht. Gegen Abend gab es dann beim Pflücken von Kaninchenfutter drei Heuschrecken und etwas später 100 Gramm frische Walnüsse. Sie stammten von dem kleinsten unserer Walnussbäume, der isoliert auf der Wiese steht:

Walnussbaum_im_Herbst

Seine Nüsse sind kleiner als gewöhnlich und fast perfekt rund:

Walnuesse_frisch

Drei Stunden später gab es 330 Gramm Fleisch vom Reh. Walnüsse und etwas später Fleisch vom Reh, diese Kombination habe ich gestern das erste Mal ausprobiert. Da sie mir gut bekommen ist, habe ich heute auf die gleiche Art meinen Bedarf an Fett gedeckt. Trotzdem freue ich mich auf morgen, denn dann bekomme ich Fleisch vom Wildschwein, bei dem Fleisch und Fett perfekt in einem Lebensmittel kombiniert sind.