Archiv für Dezember 2012

geschrieben von Susanne am 31. Dezember 2012 um 20.45 Uhr
Kategorie: Ernährung, Vegane Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Die erste Mahlzeit fand um 13.45 Uhr statt. Sie bestand aus 320 Gramm Mangos, 380 Apfelbananen und 90 Gramm Kaki. Anschließend habe ich die Stunden bis zum Dunkelwerden genutzt, um im Garten nach dem Rechten zu sehen. Als erstes habe ich mir die Bescherung betrachtet, die ein heftiger Wind vor ein paar Tagen angerichtet hat:

Baum_umgestuerzt

Ein Kletterbaum war umgestürzt und hatte zudem eine wilde Kirsche mitgerissen. Ich habe mich bisher immer davor gedrückt, mit einer Motorsäge zu hantieren. Jetzt wird mir wohl nichts mehr anderes übrig bleiben, als das Projekt „Selbst ist die Frau auch an der Motorsäge“ zu starten. Sonst säge ich nämlich noch in drei Jahren an der Beseitigung der Stämme. Auf meinem Gang durch den Garten fielen mir die jungen Triebe eines wilden Fenchels auf:

Wilder_Fenchel_junge_Triebe

Bevor sie mit dem nächsten Frost wieder dem Erdboden gleich gemacht werden, habe ich sie mir schmecken lassen. Außerdem habe ich einige junge Brennesselblätter gegessen:

Brennessel_junge_Triebe

Blätter der wilden Möhre und des Gundermanns rundeten die Wildkräuter-„Mahlzeit“ ab. Die Mengen waren gering, aber Gott sei Dank gibt es ja andere Leckereien zum Sattessen: So zum Beispiel die Avocado „Ettinger“, die ich nach getaner Gartenarbeit um 17.15 Uhr gegessen habe. Mein Hunger war nach fast drei Stunden frischer Luft und körperlicher Tätigkeit ziemlich groß. Ich konnte mühelos vier Stück mit einem Nettogewicht von rund 800 Gramm essen. So gut wie diese Avocados haben mir schon lange keine mehr geschmeckt. Hinterher gab es 50 Gramm Feldsalat. Damit war mein Hunger vorerst gestillt.

geschrieben von Susanne am 30. Dezember 2012 um 22.32 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Omnivore Rohkost, Sport
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Gestern Abend hatte ich mir fest vorgenommen, am nächsten Morgen laufen zu gehen. Leider regnete es in Strömen. Wenn ich mir allerdings etwas fest vornehme, kann mich fast (!) nichts mehr davon abhalten. So habe ich Wind und Wetter getrotzt und bin eine halbe Stunde unterwegs gewesen. Als Belohnung gab es eine warme Dusche und danach zwei in der Reifekammer angewärmte Avocados der Sorte „Ettinger“. Hier ist ein Exemplar zu sehen.

Avocado_Ettinger

Das war um kurz nach 9 Uhr. Das Nettogewicht der Avocados betrug 440 Gramm. Sie haben himmlisch nach süßem Kartoffelbrei geschmeckt. Hinterher gab es zum Ausgleich etwas Deftiges:

Oliven_Nyons

Nach 200 Gramm Oliven der Sorte „Nyons“ war ich endgültig satt und konnte zufrieden meinen Pflichten nachgehen. Die nächste Mahlzeit fand um 14.30 Uhr statt und begann mit 120 Gramm Feldsalat. Es folgten 180 Gramm Mango, vier Kakis (Nettogewicht 360 Gramm) und 350 Gramm Apfelbananen. Um 17 Uhr war ich Klettern. Das ging heute viel besser als am Freitag. Zum Abendessen um 20.30 Uhr gab 300 Gramm fettes Lammfleisch.

geschrieben von Susanne am 29. Dezember 2012 um 23.16 Uhr
Kategorie: Ernährung, Lebensmittelbeschaffung, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Um kurz nach 9 Uhr habe ich 140 Gramm Apfelsine, 180 Gramm Mango, 110 Gramm Apfelbanane und 150 Gramm Gemüsefenchel gegessen. Um 15.30 Uhr gab es zwei Grapefruits der Sorte „Sweetie“ (650 Gramm), auch unter dem Namen „Oroblanco“ bekannt. Sie hatten mich während des Einkaufs im Bioladen durch ihren Duft angezogen. Der Geschmack hielt, was der Duft versprochen hat. Eine Stunde später ging es mit 390 Gramm Kakis und 320 Gramm Apfelbananen weiter. Die letzte Mahlzeit begann um 21.45 Uhr und dauerte bis kurz vor 23 Uhr: Ich habe in aller Ruhe Pistazien aus ihrer Schale befreit und 170 Gramm von ihnen verzehrt.

geschrieben von Susanne am 28. Dezember 2012 um 23.02 Uhr
Kategorie: Ernährung, Klettern, Omnivore Rohkost, Sport
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Ich habe um Punkt 12 Uhr mit dem Mittagessen angefangen: Es gab ca. 110 Gramm geschälte Mandeln. Da ich die Mandeln einzeln gegessen und immer gut gekaut habe, dauerte die Mahlzeit über 70 Minuten.

Um 17.30 Uhr gab es eine Obst- und Gemüsemahlzeit. Sie bestand aus 320 Gramm Kakis, 260 Gramm Apfelbananen und 300 Gramm Fenchel. Anschließend ging es in die Kletterhalle zum Training. Die letzten Wochen hatte ich viele andere Dinge zu erledigen und ein regelmäßiges Training war nicht möglich. Es wird auch noch ein bisschen dauern, bis ich wieder regelmäßig gehen kann, denn fast alle Kletterpartner machen Urlaub. So werde ich die nächsten Tage wohl eher im Fitness-Studio oder auf den Laufstrecken rund ums Dorf zu finden sein.

Die letzte Mahlzeit begann um 21.45 Uhr und dauerte 30 Minuten. Es gab gut abgehangenes Lammfleisch mit einem hohen Fettanteil. Es erinnerte in Geruch und Geschmack stark an reifen Käse. Nach 350 Gramm habe ich die Mahlzeit zufrieden beendet.

geschrieben von Susanne am 27. Dezember 2012 um 23.20 Uhr
Kategorie: Ernährung, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Die erste Mahlzeit begann um 12 Uhr mit 280 Gramm Fruchtfleisch einer Apfelsine. Es folgten mit etwas Abstand 180 Gramm Mango und 150 Gramm Wabenhonig aus Neuseeland. Eine Stunde später habe ich 180 Gramm Fenchel, 50 Gramm Kohlrabi und 30 Gramm Feldsalat gegessen.

Die nächste Mahlzeit fand um 17.30 Uhr statt. Sie begann mit 160 Gramm Fenchel und 100 Gramm Feldsalat: Während der Feldsalat zur Mittagsmahlzeit schnell sperrte, konnte ich vier Stunden später wesentlich mehr davon genießen. 250 Gramm frische Oliven aus Frankreich bildeten den Abschluss dieser Mahlzeit. Die Oliven haben fast alle sehr mild und süß geschmeckt, es gab allerdings einzelne, die so bitter waren, das ich sie ausspucken musste.

Das war aber nicht alles für heute: Um 21.20 Uhr gab es eine weitere Mahlzeit: Bis um 22.45 Uhr saß ich wie zu besten Kochkost-Zeiten Film guckend und knabbernd vor dem Bildschirm. Es gab allerdings weder Popcorn noch Kartoffel-Chips sondern Pistazien. Die verzehrte Menge betrug 180 Gramm.