Archiv für Mai 2012

geschrieben von Susanne am 31. Mai 2012 um 23.13 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Morgens um kurz nach 8 Uhr ging es zum Kräuteressen hinaus in den Garten. Ich habe vor allem nach Wiesenbocksbart und Platterbsen Ausschau gehalten. Eine Pflanze, die ich dieses Jahr noch nicht probiert habe, stand ebenfalls auf dem Speiseplan:

Berg_Flockenblume

Es war eine Berg-Flockenblumen, eine Verwandte der Skabiosen-Flockenblume. Ihre Blüten und Blätter schmeckten sehr mild. Die Blätter wurden beim Kauen stark schleimig, so dass ich nicht viel davon essen konnte. Ich habe die Mahlzeit mit 210 Gramm Karotten vervollständigt.

Zum Mittagessen um 13.30 Uhr gab es 800 Gramm Heidelbeeren und zwei Stunden später habe ich 250 Gramm Bienenbrot gegessen. Im Laufe des Nachmittags wurden zwei Pakete von Orkos geliefert. Das eine enthielt 850 Gramm Bienenbrot, 500 Gramm geschälte Mandeln, 500 Gramm geschälte Haselnüsse, 500 Gramm Zedernkerne und 500 Gramm Pinienkerne. Das andere bestand aus 1,5 Kilogramm Brust, 2 Kilogramm Kotelett, 1,5 Kilogramm Schenkel und 0,5 Kilogramm Schulter, alles vom Lamm sowie eine Niere à 150 Gramm und ein Hirn vom Wildschwein. Das Abendessen bestand aus 60 Gramm angetrockneter Leber und 410 Gramm Brustfleisch vom Lamm. Es dauerte von 20.15 bis 21.10 Uhr.

geschrieben von Susanne am 30. Mai 2012 um 21.08 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Ich habe als erste Mahlzeit des heutigen Tages um 10.30 Uhr 500 Gramm dieser wunderschönen und aromatischen Erdbeeren aus Deutschland gegessen:

Als Beilage gab es 50 Gramm grünen Spargel. Das Mittagessen um 14.10 Uhr bestand aus 160 Gramm Pinienkernen. Nachmittags war ich kurz im Garten und habe mich am Anblick und Duft verschiedener Blumen erfreut. Die zarten Blüten des Ziermohns haben einen Durchmesser von etwa fünfzehn Zentimetern:

Rosa_Mohn

Verschiedene Schwertlilien-Arten stehen zur Zeit ebenfalls in voller Blüte:

Schwertlilie_sibirische

Schwertlilie

Die Sumpf-Schwertlilie steht im Schatten und fängt gerade an zu blühen:

Sumpf_Schwertlilie

Zum Abendessen um 19 Uhr gab es Fleisch vom Reh, das ich bei einem Wildhändler in der Stadt gekauft habe. Eine besondere Delikatesse waren kleine Stücke von der Wirbelsäule:

Reh_Wirbel_mit_Rueckenmark

In der Mitte des Wirbelkörpers ist das weiße Rückenmark zu erkennen, das bei Bedarf einen süßen, cremigen Geschmack hat. Die verzehrte Fleischmenge betrug 240 Gramm. Die Mahlzeit dauerte eine halbe Stunde und ich habe aufgehört, als der Genuss nachließ.

geschrieben von Susanne am 29. Mai 2012 um 20.34 Uhr
Kategorie: Ernährung, Vegane Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Das Frühstück fand um 8 Uhr statt und bestand aus 120 Gramm Pinienkernen. 800 Gramm Heidelbeeren bildeten zusammen mit einigen Kräutern wie Wiesenbocksbart, Wiesenlabkraut, einem Stengel Petersilie und Brennnesselspitzen um 13.15 Uhr die Mittagsmahlzeit. Zum Abendessen, das um 19.50 Uhr begann und 20 Minuten dauerte, gab es 190 Gramm Zedernkerne:

Zedernkerne

Wenn ich schon keine fetten tierischen Lebensmittel zur Auswahl habe, müssen halt die fetten pflanzlichen Lebensmittel dran glauben!

geschrieben von Susanne am 28. Mai 2012 um 22.04 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Zum Frühstück um 8.15 Uhr gab es 90 Gramm Knochenmark vom Rind. Die nächste Mahlzeit fand um 12.30 Uhr statt und bestand aus 550 Gramm Heidelbeeren. Um 15 Uhr gab es etwas Gehaltvolleres: 4 Hühnereier mit Eiweiß und Eigelb sowie zwei Schalen (zusammen etwa 120 Gramm). Drei Stunden später habe ich einen kleinen Spaziergang rund ums Haus gemacht und dabei reichlich Kräuter gegessen. Es gab zwei Margeritenblüten, sehr viele junge Triebe von Platterbsen und blühende Vogelwicken. Hier sieht man ein ganzes Feld von ihnen:

Vogelwicken_bluehend

Ebenfalls mit auf dem Speiseplan standen blühende Brennnesselspitzen:

Brennnessel_bluehend

Das Grünfutter bildete die Vorspeise für das Abendessen um 20.15 Uhr. Zur Auswahl standen Lammleber, magerer Wildschweinschinken, Pinienkerne, Zedernkerne, Mandeln und Haselnüsse. Lammfleisch hatte ich leider keines mehr. Ich habe mich schließlich für die Haselnüsse entschieden. Die verzehrte Portion betrug 220 Gramm..

geschrieben von Susanne am 27. Mai 2012 um 22.09 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost, Wildpflanzen
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Die erste Mahlzeit fand um kurz nach 8 Uhr statt. Sie bestand aus 110 Gramm Knochenmark vom Rind:

Rind_Markknochen

Das Mittagessen begann um 13.30 Uhr mit verschiedenen Kräutern: Wiesenbocksbart, Leimkraut, Margeritenblüten, Platterbsen, Löwenzahnblüten und Blüten vom Rotklee. Außerdem habe ich reichlich Walderdbeeren gefunden. Anschließend gab es 450 Gramm Heidelbeeren und um 15 Uhr 170 Gramm Bienenbrot. Die Abendmahlzeit begann um 20.10 Uhr. Nach harter körperlicher Gartenarbeit war das Lammfleisch erneut der Favorit des Abends.

Lamm_Kotelett

Es gab ein Stück Kotelett samt Rückenmark, die verzehrte Menge betrug 590 Gramm.