Archiv für Dezember 2011

geschrieben von Susanne am 31. Dezember 2011 um 21.31 Uhr
Kategorie: Ernährung, Krafttraining, Laufen, Omnivore Rohkost, Sport
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Die erste Mahlzeit fand um 11.30 Uhr nach einem 10 km Lauf rund ums Dorf statt und bestand aus einem Glas Wasser mit grüner Tonerde und 60 Gramm der Alge „Dulce“:

Alge_Dulce

Drei Packungen à 300 Gramm dieser Alge lagern seit mehreren Wochen in meinem Kühlschrank. Die erste ist jetzt so weit, dass man sie essen kann. Ein halbe Stunde später habe ich mich an einem Stück angetrocknetem Kabeljau versucht:

Kabeljau_angetrocknet

Der Fisch lag etwa 48 Stunden auf dem Trockner und roch angenehm mild nach Meer. Nach 70 Gramm trat eine heftige Sperre in Form eines Ekelgefühls auf. Während ich die meisten anderen tierischen Lebensmittel in größeren Mengen ohne Probleme essen und genießen kann, fällt mir das bei Fisch auch nach über vier Jahren instinktiver Rohkost noch schwer.

Die Mengen, die ich essen kann, reichen meist nicht, um satt zu werden. Aber ich habe gelernt, dass es sich lohnt, Sperren zu beachten. Da es für mich nicht in Frage kam, hinterher ein anderes Lebensmittel zu essen, habe ich mich den sinnvollen Tätigkeiten des Aufräumens und des Krafttrainings zugewendet und über Arbeit und Sport ganz vergessen, dass ich nicht richtig satt war. Das Abendessen begann um kurz nach 18 Uhr und bestand aus 380 Gramm Lammfleisch. Es dauerte 50 Minuten.

geschrieben von Susanne am 30. Dezember 2011 um 22.46 Uhr
Kategorie: Ernährung, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Heute habe ich um kurz nach 11 Uhr mit dem Essen angefangen. Zuerst habe ich 510 Gramm der Papaya „Pak mai rai“ und anschließend 410 Gramm der Mango „Edward“ gegessen:

Mango_Edward

Beide Früchte habe ich mit der Schale verzehrt. Die Sperre machte sich durch das Bitterwerden der Schale bemerkbar, das süße Fruchtfleisch hätte ich noch weiter essen können. Ich habe aber schon unangenehme Erfahrungen mit einer Überlastung an Mangos gemacht: Ein „Zuviel“ des süßen Fruchtfleisches hat zu wunden Lippenrändern geführt. Gott sei Dank habe ich diese Lektion gelernt und so war es nicht notwendig, diesen „Fehler“ noch einmal zu wiederholen. Richtig zufrieden war ich allerdings noch nicht und so habe ich anschließend 380 Gramm Datteln der Sorte „Helwat“ gegessen. Um 16 Uhr gab es eine zweite Mahlzeit mit 180 Gramm Cashewkernen:

Cashewkerne

Die letzte Mahlzeit des heutigen Tages begann um 20.30 Uhr mit dem Wasser (550 Gramm) von drei Trinkkokosnüssen. Anschließend kam 320 Gramm des Fruchtfleisches an die Reihe. Fleisch lässt sich sehr gut mit Innereien kombinieren und so habe ich als „Nachtisch“ 270 Gramm vom Inneren einer Palme, dem sogenannten „Palmenherzen“, gegessen:

Palmenherz

Ich habe mir diese Woche 500 Gramm dieser Delikatesse bei Tropenkost bestellt. Die äußeren Schichten eines Palmenherzens können leicht bitter schmecken. Je weiter man nach Innen vordringt, desto süßer wird das Gemüse.

geschrieben von Susanne am 29. Dezember 2011 um 23.17 Uhr
Kategorie: Ernährung, Lebensmittelbeschaffung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Eine Papaya „Pak mai rai“, die gestern mit einer Lieferung von Tropenkost kam, bildete um 10.30 Uhr die erste Mahlzeit des Tages. Ich habe 510 Gramm Fruchtfleisch inklusive Schale von ihr gegessen. Um 11.15 Uhr war die Dattel „Helwat“ an der Reihe, hier betrug die Portion knapp 500 Gramm. Zur Mittagszeit kam eine Lieferung von Orkos:

Lieferung_Orkos_Aepfel_Birnen_Bananen

Ich bestelle seit gut viereinhalb Jahren regelmäßig bei Orkos und komme mir immer vor wie im Schlaraffenland, wenn ich die leckeren Sachen auspacke. Die heutige Lieferung enthielt 2 Kilogramm Dattel „Helwat“, 1 Kilogramm Dattel „Sukkari soft“, 1 Kilogramm Clementine „Clemenule“, 1 Kilogramm Birne „Conference“, 1 Kilogramm Apfel „Topaz“, 1,3 Kilogramm Banane „Feige-Apfel“, 1 Kilogramm Avocado „Bacon“, 500 Gramm Grenadillen, 700 Gramm Mango „Edward“, 200 Gramm Physalis „Gold“, ein Bund Karotten, 1 Kilogramm Kirschtomaten, 1 Kilogramm Topinambur, 1 Kilogramm Mandel „Barlaise“ geschält und 1 Kilogramm getrocknete Feige „Col de Dama“.

Nachmittags um 16.30 Uhr gab es 240 Gramm geschälte Pistazien. Nach 21 Uhr habe ich ca. einen halben Liter Wasser, mit etwas grüner Tonerde vermischt, getrunken. Die letzte Mahlzeit begann um 21.50 Uhr und endete genau eine Stunde später. Gegessen habe ich 410 Gramm Brustfleisch vom Lamm mit sehr viel Knorpel und Knochenendstücken:

Brust_vom_Lamm_mit_Rippenknochen

geschrieben von Susanne am 28. Dezember 2011 um 22.09 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Zum Frühstück um 10 Uhr gab es 200 Gramm Grapefruit aus dem Bioladen. Sie war anfangs genauso lecker wie die Clementinen gestern. Mehr wie eine konnte ich allerdings nicht essen, der letzte Bissen fing an, im Mund zu brennen. Das Mittagessen begann um 12.45 Uhr mit 120 Gramm Gemüsefenchel und 50 Gramm Feldsalat. Satt und zufrieden gemacht haben mich anschließend 150 Gramm getrocknete Rosinen an der Rispe:

Rosinen_Rispe

Am späten Nachmittag habe ich ca. 700 Milliliter Wasser getrunken und etwas Salz gelutscht. Das Abendessen begann um 19.15 Uhr mit 150 Gramm angetrockneter Lammleber und endete um 20.05 Uhr nach 300 Gramm Brustfleisch vom Lamm.

geschrieben von Susanne am 27. Dezember 2011 um 22.14 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on TumblrEmail this to someonePrint this page

Die erste Mahlzeit fand um 10.15 Uhr statt und bestand aus 420 Gramm Clementinen:

Clementinen

So viele von diesen Zitrusfrüchten habe ich noch nie auf einmal gegessen. Sie haben wohl genau meinen Bedarf getroffen, denn ihr Geschmack war perfekt, kein bisschen sauer, aber auch nicht zu süß. Aufgehört habe ich, weil es keine weiteren mehr gab. Das Mittagessen begann um 12.30 Uhr mit 150 Gramm Gemüsefenchel und 460 Gramm Kakis. Um 13.30 Uhr habe ich 490 Gramm frische Datteln der Sorte „Helwat“ gegessen, die immer noch genial schmecken. 150 Gramm Feldsalat und drei Eigelb (45 Gramm) bildeten den ersten Teil der Abendmahlzeit um 18.10 Uhr. Um 21 Uhr habe ich dann 380 Gramm Brustfleisch vom Lamm genossen. Heute hatte es einen ganz besonders würzigen Geschmack!