Archiv für November 2011

geschrieben von Susanne am 30. November 2011 um 21.27 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Um 8.15 Uhr fand die erste Mahlzeit statt. Sie bestand aus 50 Gramm Feldsalat, einer wilden Mango (110 Gramm) und drei Kakis (120 Gramm):

Feldsalat_Kakis_und_Mango

Die Kakis reifen trotz den Äpfeln, die ich zu ihnen gelegt habe, nur sehr langsam nach. Aber ich will mich nicht beschweren, immerhin konnte ich heute drei auf einmal genießen. Zum Mittagessen habe ich mir Cashewkerne ausgesucht und 190 Gramm von ihnen gegessen. Zum Abendessen gab es Lammfleisch, heute eine relativ kleine Portion von 350 Gramm.

geschrieben von Susanne am 29. November 2011 um 22.53 Uhr
Kategorie: Ernährung, Vegane Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Das heutige Frühstück fand um 8.20 Uhr statt und bestand aus 60 Gramm Feldsalat, drei Kakis (320 Gramm) und 300 Gramm Datteln der Sorte „Helwat“. Für das Mittagessen um 14.15 Uhr habe ich mir Kokosnüsse der Sorte „Malediva“ ausgesucht. Das Fruchtfleisch einer einzigen hat heute ausgereicht, um mich satt zu machen. Es war fast so dick wie bei einer reifen Kokosnuss und der Geschmack war ebenso intensiv. Hier ist ein Teil des Fruchtfleisches neben einer ausgetrunkenen Nuss zu sehen:

Kokosnuss_Malediva

Die verzehrte Menge betrug 160 Gramm. Zum Abendessen um 19.15 Uhr gab es heute mal kein Fleisch, es roch nach nichts. Die Pistazien rochen dafür um so besser und so habe ich 190 Gramm der geschälte Pistazien gegessen.

geschrieben von Susanne am 28. November 2011 um 23.21 Uhr
Kategorie: Ernährung, Omnivore Rohkost
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

So sah der Wetterbericht für den heutigen Tag aus: „Morgens grau und neblig bei Temperaturen von 1 bis 3°C. Von mittags bis zum Abend bedeckt, die Temperaturen liegen zwischen 3 und 7°C.“ Trübe Aussichten beim Wetter, farbenfrohe dagegen beim Frühstück: Um kurz vor 8 Uhr gab es 50 Gramm grünen Feldsalat, zwei orangefarbene Grenadillen (160 Gramm) und eine gelbe Mango (200 Gramm). Den Abschluss der Mahlzeit bildeten einige grüne Keimlinge des Senfs.

Das Mittagessen um 11.45 Uhr glich farblich eher dem Wetter: Es bestand aus trübem Wasser (etwa einem Liter) und weißem Fruchtfleisch (400 Gramm) von drei Kokosnüssen der Sorte „Malediva“. Um kurz vor 17 Uhr gab es eine Zwischenmahlzeit mit 150 Gramm Feldsalat. Das Abendessen fand um kurz vor 20 Uhr statt und bestand aus 450 Gramm Lammfleisch von der Brust und vom Schenkel.

geschrieben von Susanne am 27. November 2011 um 21.13 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Omnivore Rohkost, Sport
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Vier Kerne von einem Granatapfel (mehr mochte ich nicht, sie waren mir heute zu sauer), 50 Gramm Feldsalat, einige Keimlinge vom Senf und 10 Datteln „Helwat“ (150 Gramm) bildeten um 9.30 Uhr die erste Mahlzeit. Vor einigen Tagen habe ich Senfkörner eingeweicht und ankeimen lassen. Die Idee dazu kam mir, weil mein Blick immer wieder auf Gläser mit Senf im Regal des Bioladens fiel und mir Bekannte vom leckeren Dijon-Senf vorgeschwärmt haben und zwar unabhängig voneinander an verschiedenen Tagen. Solche Hinweise auf bestimmte Lebensmittel nehme ich als Botschaft des Ernährungsinstinktes, der sich auch auf der geistigen Ebene manifestieren kann, durchaus ernst. Mittlerweile ist der Senf zu Grünkraut herangewachsen und schmeckt angenehm würzig.

Kurze Zeit später habe ich mich auf den Weg ins Fitness-Studio gemacht. Von 10.00 bis 11.45 Uhr war „Spinning“, d.h. Training auf einem stationären Fahrrad angesagt. Anschließend bin ich 4 km auf dem Laufband gelaufen. Da das Laufen auf dem Laufband eine sehr langweilige Angelegenheit ist, habe ich versucht, durch Variieren der Laufgeschwindigkeit den Lauf etwas unterhaltsamer zu gestalten. „Fahrtspiel“ nennt man diese Art von Training im Mittel- und Langstreckenlauf. In diesem Fall bedeutete es, dass ich zwischen Laufgeschwindigkeiten von 9 und 13 km/h variiert habe. Gute zwei Stunden Ausdauertraining hatte ich nach dem Lauf hinter mir und war mit meiner Leistung ganz zufrieden. Öfters so ein Training und ich komme meinem Ziel, diesen Winter meine Grundlagenausdauer zu stärken, auf jeden Fall näher. Nach dem Training habe ich ca. 700 Milliliter Wasser getrunken. Das Mittagessen fand um 14.15 Uhr statt und bestand wie das Frühstück aus Feldsalat (70 Gramm), Senfkeimlingen und Datteln der Sorte „Helwat“ (200 Gramm):

Dattel_Helwat

Für das Abendessen um 19.10 Uhr habe ich mir Lammfleisch ausgesucht, 600 Gramm betrug die heutige Portion.

geschrieben von Susanne am 26. November 2011 um 21.06 Uhr
Kategorie: Ernährung, Laufen, Omnivore Rohkost, Sport
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this page
(0) Kommentare
   
   
   

Ein etwa 10 Kilometer langer Lauf über Feldwege und durch den Wald stand morgens um 7.30 Uhr auf dem Programm. Anschließend habe ich ca. 300 Milliliter Wasser getrunken. Die erste feste Mahlzeit gab es um kurz nach 9 Uhr. Sie bestand aus etwa 80 Gramm Mandeln, die ich über 24 Stunden in Wasser eingeweicht habe. Die nächste Mahlzeit fand um 14.30 Uhr statt und begann mit 70 Gramm Feldsalat aus einem Bioladen:

Feldsalat_Bioladen

Auch das Hauptgericht habe ich in einem Bioladen erbeutet: 100 Gramm Heidelbeeren aus Argentinien. Später am Nachmittag habe ich noch einmal einen halben Liter Wasser getrunken und um 18.15 Uhr mit dem Abendessen angefangen: Die Vorspeise bildeten drei Nieren vom Lamm mit einem Gesamtgewicht von 150 Gramm. Ziemlich genau 300 Gramm Fleisch vom Schenkel und von der Brust der gleichen Tierart rundeten die Mahlzeit ab.